Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1618712
330 
Hellas. 
Werke aus dem Kreise der jugendschönen Gottheiten, welche das 
Hauptgebiet der praxitelischen Kunst bilden, fast ganz fehlen, ist von 
dem Vollender des Heraklestypus nicht anders zu erwarten, welcher 
naturgemäss mehr den gewaltigen Gestalten zugewandt sein musste. S0 
werden denn auch vier Zeusstatuen von ihm erwähnt; wenn aber an den- 
selben nur die Kolossalität (der tarentinische Zeus mass 18 M. in der 
Höhe) hervorgehoben wird, so dürfen wir doch kaum annehmen, dass 
sie lediglich schabloiienhaft in einem 
   wg längst fertigen Typus hergestellt 
 ,  waren, und desshalb sonst nichts Be- 
x   x merkensvaerthes boten. Es erscheint 
i iz   , mir vielmehr im Zusammenhalt mit 
ü; f    Allem was wir von Lysippos wissen 
 , x91   i nicht Linwahrscheinlieh, dass gerade 
K51  i     der früher auf das phidiasische Vor- 
kl 7  blkfbätlftiCkgCftlhftlC Zeus von Otri- 
 I. k   coli ihig. 190) aufdie lySlPplSCllC Mo- 
 'Ü,  dification zu beziehen sei. Möglich, 
  u!"  dass der Helios auf der Quadriga in 
 "i,  lt  Rhodos ausser seiner mehr mensch- 
V    liehen Schönheit auch in Bezug auf 
 X Typus und Gehalt hochbedeutend 
f  war, als gewiss dürfen wir jedoch 
 K diess aus dem Umstande nicht ent- 
 nehmen, dass ein Nero sie hoch- 
   schätzte und vergolden liess. Fügen 
Vig- 190- Zeus {gfeättäiiflfßlllamwrmßßke wir hinzu, dass Lysippos viel und 
schnell producirte, wie kein anderer 
bekannter Bildhauer, namentlich wenn die Notiz auf YVahrlieit beruht, 
dass die Zahl seiner Werke sich auf 1500 belief, so können wir es nicht 
anders erwarten, als dass nicht Alles sich einer zeitraubenden neuen 
Conception und besonders sorgfältigen Ausführung zu erfreuen hatte. 
Der Schule des Lysippos fehlt es nicht an bedeutenden Namen. 
So scheint sein begabtester Sohn Euthykrates in Porträtgruppen 
(Reitertreffen und Jagd Alexanders in Thespiae) seinem Vater als eben- 
bürtiger Künstler an die Seite getreten zu sein, während ein anderer 
Sohn des Lysippos, B oedas, höchstens durch den Umstand unser In- 
teresse erweckt, dass möglicherweise der berühmte betende Knabe des 
Berliner Museums auf ihn zurückgeht. Die Richtung der lysippischen 
Kolossalbildnerci scheint Chares von Liiidos gepflegt zu haben, welcher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.