Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1618633
322 
Ilellas. 
komedes von Bithynien den Knidiern für diesen Preis  freilich ver- 
geblich  die Tilgung ihrer ganzen Staatsschuld anbot. Die Stirn, die 
feuchtglänzenden Augen und der in sanftem Lächeln leise geöffnete 
Mund werden als wunderbar geschildert; die ganze Gestalt aber war 
dazu angethan, den Marmor vergessen und die Liebesgöttin wie in 
Wirklichkeit erscheinen zu lassen. Hinsichtlich ihrer Auffassung beleh- 
ren knidische Münzen, dass sie vollkommen nackt in der Linken ein 
Gewandstück hielt, welches auf einem Gefässe auflag, Während die 
Rechte vor die Scham gehalten War, und nach dieser Darstellung steht 
unter den zahlreichen erhaltenen Aphroditenstatuen die Aphrodite Bras- 
chi der Münchener Glyptothek der Knidierin am nächsten: vielleicht 
sogar näher als der Vergleich mit der Münze zu erlauben scheint, we- 
nigstens hält sich derVerfasser aus der Münzpraxis zu derAnnahme be- 
rechtigt, dass Nachbildungen von Kunstwerken aus dem Gebiete der Ar- 
chitektur wie der Plastik in den meisten Fällen nur in äusserlichen Cha- 
raktcristiken und Attributen verlässig sind, sonst aber cinc Selbstän- 
digkeit und Ungenauigkeit der Stempelschneider verratheif, welche man 
nach moderner Behandlung kaum begreift. In diesem Falle könnte man 
vielleicht sogar sagen, dass die knidische Aphrodite, wenn die Münz- 
nachbildung verlässig, kein grosses Kunstwerk hätte sein können. Der 
Knidierin musste an Hoheit und Schönheit eine zweite aber bekleidete 
Aphrodite in Kos gleich kommen, Wenn wir nicht annehmen Wollen, 
dass die Koer ohne Kunstverstäildniss gewesen: denn sie gaben ihr, da 
ihnen vom Künstler die Wahl eingeräumt war, vor der knidischen den 
Vorzug. Von den drei übrigen weniger bekannten Aphroditen mag wohl 
die thespische, die neben dem Bilde der Phryne aufgestellt war, im Ge_ 
gensatz zur menschlichen Schönheit dieser die göttliche repräsentirt ha- 
ben. Der Liebesgöttin reihten sich drei bis vier Darstellungen des Eros 
an, desiLiebesgottes in blühender noch knabenhafter Jünglingsgestalt, 
von denen die thespische, welche Phryne dem von ihr geliebten Meister 
ablockte und dort zwischen ihrem und der Aphrodite Bilde weihte, die 
berühmteste gewesen zu sein scheint. Epigramme und Nachrich- 
ten schildern diese wie auch die übrigen hauptsächlich in Bezug auf 
den Ausdruck als nicht mit dem Pfeile sondern mit dem Auge ver- 
wundend. 
Weiches, fast weichliches Gemüthsleben offenbart sich dann auch 
in den herrlichen Jünglingsgcstalten, von welchen der Sauroktonos, der 
Eidechsentödtei" (beste Nachbildung im Louvre), die ähnlich sinnigen 
und träumerischen ruhenden Satyrn (von Welchen zahlreiche Copien in 
mehren Museen) oder der auf den Thyrsos gestützte, lächelnd schwär-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.