Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1618596
310 
HCUES. 
Richtung beider wies auf Marmor als bevorzugtes Material: denn wie 
Bronze sich mehr zur Wiedergabe ausgeprägter Körperformen in ih- 
rer Schäife und Bestimmtheit, überhaupt mehr zur Vergegenwärtigung 
des rein Aeusserlichen eignet, und desshalb von einem Myron und Poly- 
klet fast ausschliessend gewählt worden ist, so entspricht der weiche, 
lichte und zum Theil durchscheinende Marmor vorzugsweise der Dar- 
stellung zarter Schönheit und ahnungsvoller Innerlichkeit, wie der 
Aeusserung der mannigfachen Regungen des menschlichen Gemüthes. 
Dass aber Skopas  um den 
 älteren der beiden Meister vorweg 
 zu behandeln  sich vorzugsweise 
'12 21T   b 
i, y? in einem solchen Darstellungsge- 
 ' in s  biete bewegte, lehrt ein Blick auf 
b  x seine berühmteren Werke. Von 
ß bb mxfm  diesen steht als höchst charakteri- 
,  stisch obenan die rasende Bakchan- 
l  , w tin, durch Epigramme und Schil- 
f "I: {  v,  derungen als zu den ersten Meister- 
" f  A'V' werken des Alterthums gehörig be- 
 Ä_ I,   i; zeichnet. Die Gemüthserregung ist 
  N]   hier bis zur bakchischen Ekstase ge- 
ß.  , steigert: den Kopf zurückgeworfen, 
7 f 7 das gelöste Haar wie auch das lange 
  ? x  Gewand im Winde Hatternd, in den 
l  , i) Händen das in der Raserei zerris- 
f"; f   Ü, sene Zicklein, so schien die Mäiiade 
ß Ä; l  emporzutoben zu den Höhen des 
i, j l, ( l I  Kitliäron. Wenn der Rhetor Kalli- 
jl K I X   stratos, welcher berichtet, beim An- 
  g Jiggl   blick des Antlitzes bis zur Sprach- 
 d   losigkeit ergriffen gewesen zu sein, 
Fiiz- rßs- Apollo Kitharödos im Vatican. den Ausdruck neiner von Raserei 
 gestachelten SCClCu besonders be- 
wundert, so dürfen wir annehmen, dass wir es bei diesem Werke mit 
der verkörperten Leidenschaft selbst zu thun haben. In gemässigterer 
Erregtheit wird der Apollo des Nemesistempels zu Rhamnus, von Au- 
gustus auf den Palatin gebracht, zu denken sein, keineswegs aber ruhig. 
während er die Kithara spielt und singt, wie ausdrücklich bezeugt wird; 
denn Apollo ist kein Epiker. Es ist desshalb doch nicht unwahrschein- 
lich, dass der langgewandige Apollo im Vatican (Fig. 185), auf dieses
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.