Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1618575
316 
Hellas. 
des Theseion, wenn auch nicht ohne provinzielle Schwächen, nicht zu 
verkennen. Wie aber hier fast gleichzeitig, so finden wir auch noch ein 
gutes Menschenaltcr später an dem entlegensten Theile der Peloponnes, 
in Messene, an Damophon einen Künstler von entschieden phidiasi- 
scher Richtung, welcher er wohl auch die Berufung zur Restauration 
 I! 
 Mm 
m4 fßntägilela,  3'  H "'21 y? im! U 
säßßßgqhnßaßlwßvxiwilzßww,A 
1 j; HMÄ N11 Jufääriyh   
HVÄTW]! äitihiäaultiilvQääjßa:;säil'i1lfUlm  
 -ä"ß"iwßigAiqi agggww;  m ßwnh 
 H ßßlgäääß-"ßilyiiämnuwü man      M12; g  W im MÄW m:   
1„ W  C,  xllfw m! r,  7   x?   M!   
         
  r miiF;   
 "m  f Hlh waiii iäiiiüPlWiäßßilääfzß. 
   "WM; Wim:  w. 
"       w.  
WM    w: x    1:;   M vitfgynjuavullillW511i:I!" lff '17 12W 
 I        w) W 
       " Iji  
   rE-sijwww Wkq xxp-äm  er    "M. J  il "I wßln  
         
 41   k,   k!   n.      m  
 1'? i?   h"?    11'-ä:s51irß' "mLHiY-iaiii  ä.  111! 111""? 
m;   14;?vQM]gywißäWiiwazgiiqgggßnKä ßyliälfiiilliikanüär 
W   ääwwhlj 
 Wsi  s";  1-15"   y MS"? P1Qäiäwffiäifis?PH  w   
W "       
      A  1     
{W   ßiw "V; VfÜ" Mai Ü, "M! WM       
  13W! gii-TÄQRV Ä  311W]?  l.  Ä. ptztißifiß 
 e ß    w l 1. 1 ZMi-ßrßWß        
Mm:   Ü! 1 w  {km1     M"  x   ß v: 
  i?       
 ;        
   I  A"     
" .1     i 
   
MIJLIÄÄJHu- w h. 7l1(ml1l'Vrcluufhgzääüpzlüäi!   1112m ylFilwifÄ 
         
Flg. 18  l. l   .4? 
wwaqyßßlrääfllt 
"Tcm    aääiiißv... 
pc's  5' Tier '  
elmus_     
der aus den Fugen gegangenen Zeusstatue von Olympia verdankte, 
Während er selbst an mehren seiner Kolossalurerke das Gold und Elfen- 
bein durch Marmor und Holz (Akrolithe) ersetzen musste. Als begabter 
Künstler scheint übrigens auch dieser der Strömung einer neuen Kunst-- 
richtung nicht ganz widerstanden zu haben; denn es werden ihm ausser 
den Götterbildern des phidiasischen Kreises auch noch solche zuge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.