Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1618514
310 
Hellas. 
Sind aber auch die attischen Künstler dieser Periode mit Planeten 
zu vergleichen, welche um die phidiasische Sonne kreisten, so fehlte es 
doch auch nicht an solchen Sternen zweiter Grösse, welche, einem an- 
deren Systeme angehörend, andere Bahnen zogen. Von diesen ist 
besonders die unmittelbare und mittelbare Schule Myron's hervorzu- 
heben, eines Künstlers, der in seinem wunderbaren Naturalismus zu be- 
deutend war, als dass seine Richtung von dem allerdings tonangebenden 
Idealismus des Phidias ganz erdrückt werden konnte. Myron's Sohn, 
Lykios, erscheint in zwei gefeierten Werken ganz und gar in den 
Fussstapfen des Vaters, nemlich in zwei Statuen auf der Akropolis von 
Athen, beide Knaben darstellend, von welchen der eine ein Weihivasser- 
becken trug, während der andere Kohlen in einem Räucherbecken zu 
lebhafterer Gluth anblies. Das letztere Werk namentlich erinnert uns 
an den athmenden Ladas des Myron; denn auch hier musste das ge- 
steigerte Athmen beim Feueranblasen wie dort beim Laufe das Wesent_ 
lichste gewesen sein und zwar nicht blos auf volle Wangen beschränkt, 
sondern durchgeführt bis auf den Sitz des Athmungsprocesses, nemlich 
auf die Brust und den übrigen Rumpf. Auch der ein Weihwasserbecken 
tragende Knabe, mag nun jenes zum wirklichen rituellen Gebrauche 
gedient haben oder nicht, wird als ein unter übergrosser Last keuchender 
diensteifriger Chorknabe dargestellt gewesen sein, so dass man auch 
ihn mit Ladas in Verbindung bringen kann. Dem Diskobol Myron's 
ferner scheint vielleicht der von Urlichs für Lykios vindicirte Pankratiast 
Autolykos analog gewesen zu sein; dass aber Lykios sich nicht auf 
solche genreartige Specialitäten beschränkte, zeigen Gruppen, wie das 
Weihegeschenk der Apolloniaten in Olympia, das in wahrhaft gross- 
artiger Composition den Bescheid des schicksalwägenden Zeus über den 
Ausgang des Kampfes zwischen Memnon und Achill nach der Aethiopis 
des Arktinos darstellte, die Argonautengruppe u. s. w. Dem Lykios 
schliesst sich Styp pax aus Cypern an, dessen Hauptwerk, der Splanch- 
noptes (Eingeweideröster, ein Mann, der ebenfalls feueranblasend dar- 
gestellt war), mit dem kohlenanblasenden Opferdienstknaben des Lykios 
aufs engste verwandt erscheint; ausser diesem aber vielleicht ein freilich 
bedeutend jüngerer Künstler, Boethos von Karchedon (Carthago), oder 
wahrscheinlicher Chalkedon, von dem nur drei Knabendarstellungen er- 
wähnt werden: Asklepios als Kind, die reizende Gruppe eines eine Gans 
würgenden Knäbleins, in Marmornachbildungen des Bronzeoriginals im 
Louvre, in München und sonst erhalten, und möglicherweise die be- 
rühmte capitolinische Bronze des dornausziehenden Knaben. An den 
sterbenden Ladas aber erinnert, wenn auch etwas entfernter, der ster-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.