Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1618347
Plastik. 
Die iiginctische u 
1d nttischc Sch 
Andere Werkstätten. 
293 
noch mehr aber durch das intensive Roth und Blau an Helmen, Helm- 
büschen, Schilden und Gewandsätimen, Sandalen und Lederwerk, wie 
durch die Färbung der Haare, Augen und Lippen, sicher nicht ohne 
Rücksicht auf die umgebende Architektur, welche im Gebälk haupt- 
sächlich in denselben Farben behandelt zu werden pflegte. 
Wenn Pausanias von Onatas sagt, dass er ihn, obwohl er der 
äginetischen Schule angehört. doch nicht geringer schätze als irgend 
einen Meister der attischen Werkstatt, so geht aus diesem summarischen 
Lobspruche weniger für des Onatas Eigenthümlichkeit als in Hinsicht 
auf die gegenseitige Stellung der beiden Schulen hervor, dass im All- 
gemeinen die äginetische für geringer als die attische erachtet zu werden 
pflegte. Wir dürfen daraus schliessen, dass die gleichzeitigen Meister 
Athens, von denen, älterer wie Endoios, Antenor und Amphikrates 
nicht zu gedenken, drei: Hegias (Hegesias), Kritios und Nesiotes 
besonders gerühmt werden, den Künstlern der äginetischen Giebelgrup- 
pen noch überlegen waren. Notizen von ihren Werken bringen sie uns 
auch in Bezug auf ihre Tüchtigkeit nicht näher; doch ist es neuerlich 
Friederichs gelungen, in der bisher unter dem falschen Namen der Gla- 
diatoren aufgeführten Copie eines der Hauptwerke der beiden letzteren 
im Museum in Neapel zu entdecken (Arch. Zeitg. 18 59). Es handelt sich 
um die Gruppe der beiden Tyrannenmörder Harmodios und Aristo- 
geiton, wie sie auf einer attischen Tetradrachme und in dem Relief eines 
Marmorsessels von Athen schon früher durch Stackelberg erkannt wor- 
den ist, und dann, freilich in noch verwaschenerem Styl reproducirt, 
auch im Giardino Boboli zu Florenz vorgefunden ward. Da aber Copien 
der vorliegenden Arten nicht erlauben, auf den Styl dieses im Alter- 
thum berühmten Monumentes einen sicheren Schluss zu ziehen, so 
müssen wir uns begnügen. an ihnen nur die Composition im Allgemei- 
nen zu ersehen. 
Neben der äginetischen und attischen Schule bestanden damals 
auch noch in einigen andern Städten Werkstätten von gutem Namen, 
wie zu Sikyon, Argos, Korinth und Theben. Sikyon haben wir in der 
Zeit der kretischen Dädaliden Dipoinos und Skyllis bereits als eine der 
Hauptstätten des älteren Kunstbetriebes gefunden, und auch jetzt steht 
ein künstlerisch hochbedeutendes Brüderpaar, Kanachos und Aristo- 
kles, an der Spitze einer sieben Generationen dauernden Schule. Des 
Kanachos Hauptwerk, der kolossale Apollo des Branchidenheiligthilms 
in Milet mit dem angeblich beweglichen (automatischen) Hirsch auf der 
vorgestreckten Rechten, ist uns freilich nur in ungenügenden Nachbildun- 
gen auf Münzen und namentlich in einer Bronzestatuette des britischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.