Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1618277
2250 
Hellas. 
und geschärft, indem er nicht mehr auf die blos theilweise, sondern auf 
die ganze Erscheinung, ihr Wesen und Gesetz sich richtete. Hierin 
dürfte wohl Athen am erfolgreichsten thätig gewesen sein, wie mehre 
alterthümliche Werke, die sich unmittelbar an die wagenbesteigende 
Frau anschliessen, zeigen. Betrachten wir zunächst die statuarischen 
Reste, so zeigt uns an erster Stelle die an der Nordseite der Akropolis 
von Athen gefundene Athenestatue, welche dem attischen Künstler En- 
doeos beigelegt worden ist, den Grad des Fortschritts. Strenge Be- 
handlung des Einzelnen, Wie des Haares, der Gewandfalten, der Aegis 
u. s. W. verbindet sich bereits mit einem zwar nicht von Härte freien 
aber scharfen Verständniss des Körperbaues und der Functionen der 
Glieder, welche sich von dem rein symmetrischen Banne, wie er an den 
milesischen Kolossen und z. Th. noch am Apollo von Tenea sich zeigt, 
lösen. Aehnlich verhält es sich mit den1 kalbtragenden Hermes aus 
Athen, dessen Kopf und Haar zwar noch bis zur Unschönheit streng 
sind, dessen Rücken und Arme aber sammt dem naturgemäss an den 
Beinen gehaltenen und um den Nacken geschmiegten Kalbe sicheres 
Verständniss verrathen. Nicht minder deutlich tritt uns der Fortschritt, 
trotz der jenen obenbehandelten angeblichen Apollostatuen analogen 
Auffassung, in der nahezu 1 M. hohen Bronzestatuette des Apollo 
im Louvre mit der griechischen Inschrift Athanaa dekaton (der Athene 
aus den Zehnten) entgegen, wenn anders die Ursprünglichkeit des 
Styles feststeht und das Werk nicht vielmehr, was ich jedoch bezweifle, 
zu der Gruppe der nachgeahmt alterthümlichen Werke gehört; oder in 
dem Strangfordschen Marmorapollo unter Lebensgrösse im britischen 
Museum, welchen Conze zwischen den Apoll von Tenea und die Aegi- 
neten stellt. 
Dieselbe Erscheinung bieten die Reliefwerke vom Anfang des 
5. Jahrhunderts v. Chr. dar. S0 das Relief auf einem marmornen Brun- 
nencylinder aus Korinth, die Zusammenführung des Herakles und der 
Hebe darstellend, welches zwar noch die silhouettenartige Contourirung, 
die kleinliche Parallelfaltelung wie das Ornamentale der Drapirung über- 
haupt und das Schreiten auf beiden Sohlen charakterisirt, während je- 
doch das Befangene nicht mehr den Eindruck der Unbeholfenheit, son- 
dern eher des strengen Maasshaltens und stylvoller Anmuth, die sich 
namentlich in Gcwandung und Handbewegung äussert, macht. Es ist 
der fertige strenge Styl, der alle laxe Unsicherheit abgestreift und für 
Nebendinge eine Formel gefunden hat, um sich der harmonischen 
Durchbilduilg des Ganzen hingeben zu können. Derselbe begegnet uns 
auf einem neuerlich zu Thasos gefundenen und in das Louvremuseum
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.