Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1618268
Plastik. 
Erhaltene Mannorsculpturen aus dem 6. 
Jahn-h. 
Chr. 
235 
nert, aber in den dem Relief sich weniger fügenden Armen minder ge- 
lungen, dafür sonst und besonders im Kopfe glücklicher ist. Ferner in 
dem attischen Relief einer wagenbesteigenden Frau, welches, trotz hoch- 
alterthümlicher Herbheit der Formen, namentlich in der Gewanddrapi- 
rung, in dem Vorbeugen des Kopfes und in der Haltung der Arme ne- 
ben grösserer Sicherheit in der Zeichnung auch schon einen Anflug von 
Grazie zeigt, der wohl nicht ganz auf Rechnung des Uebergewichts at- 
tischen F ormgefühls über das der Dorer und kleinasiatischen Ionier, 
sondern auch auf die einer weiter vorgeschrittenen Entwicklung zu 
setzen ist. Mit diesem ist dann das sog. Leukothearelief der Villa Albani 
zusammenzustellen, welches demselben zwar in der Composition nach- 
steht, aber es an Grazie namentlich in der Haltung und Bildung der 
Köpfe vielleicht übertrifft. Die Ueberbringung eines Kindes an eine auf 
einem Thronsessel sitzende Göttin (verstorbene Mutter des Kindes F), 
welche den Gegenstand dieses Reliefs unbekannter Herkunft bildet, for- 
dert jedoch den Vergleich mit dem berühmten Relief des sog. Har- 
pyienmonumentes von Xanthos im brit. Museum, Welches in analoger 
Weise die Ueberbringung von Kindern oder Seelen durch Harpyien an 
Unterweltsgottheiten darstellt. Doch erscheint dieses, wie Brunn neue- 
stens gezeigt hat, durch mehr Fülle und Weichheit wie durch mehr 
Unklarheit und Unverständniss in der ganzen Behandlung, jenem vor- 
ausgehend und der Zeit nach etwa zwischen die milesischen Kolosse 
und die ebenbehandelten attischen Reliefs, mithin in die Jahrzehnte um 
500 v. Chr. gehörig zu sein. 
In dieser Zeit aber bahnt sich auch an verschiedenen andern Punk- 
ten ein bemerkenswerther Fortschritt an. Verrathen die älteren seli- 
nuntischen Metopen, die sitzenden Kolosse von lVlilet, wie die Reliefs von 
Assos und selbst zum Theil die angeblichen Apollostatuen von Thera, 
Tenea, Orchomenos noch eine gewisse Unsicherheit und Laxheit der 
Formen wie des Ganzen, wie den jeder Periode des Tastens und Ver- 
suchens eigenen Mangel fester Principien und eines Systems, der kano- 
nischen Feststellung des Mustergültigen, Welche freilich nicht die scha- 
blonenhafte Verknöcherung des fehlerhaft Ueblichen und die Manierirtheit 
wie in Aegypten und Assyrien? im Gefolge haben, sondern in der Zu- 
sammenfassung der Einzelbeobachtung, in der gesetzmässigen Verbin- 
dung der realen Details bestehen musste, so erwacht jetzt das ernste 
Bestreben, diesem Zustand des Schwankens durch Zucht und Schulung 
ein Ende zu machen. Mit diesem Bestreben war auch keineswegs auf 
typische Erstarrung hingearbeitet, welche die fortgesetzte Läuterung 
durch Naturstudium verwirft, sondern vielmehr der Blick weiter geöffnet
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.