Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1618224
rhaltene Mal 
lem 6. 
281 
im Beisein der Athene die Medusa enthauptend, die knappe Compo- 
sition kaum mehr die Unförmlichkeit entschuldigt, welche nicht blos 
der Rumpf, sondern auch Arme und Beine namentlich der Medusa zur 
Schau tragen. In naiver Unbeholfenheit wendet die sonst ganz nach 
vorne gestellte Pallas ihren rechten F uss nach einwärts, weil die Tiefe 
des Reliefs dessen Vorderansicht, von der auch_ ein unbewusstes Ge- 
fühl von Reliefstyl zurückhalten mochte, nicht ermöglicht und die 
 "f"   "wyßlgyrvww  1;,  mM: wutw  
i" "111 llil"iäfa;ia'äililäilß "lwillw!  7liälgwvfiwaiy' ü! W W  h: wwßräßilßVWJÜIÄßMQ-ila 
ßwn(i'l1l1rhir'21W! xlw "WEIFELJPJIHET! w  wfw   1151m  
i" w:  v;  N1- aiilvlrlyi .1ßixütkiisi.wrwülaiuß 
"l    äif";   ß"lJßäfßiäilßäßiä-ei;   "  11g   i. 
     
       
{TIM   unpmwv-         
i. M  x11 im ß   .1  Pi '  l  " 814 
  x-i-Üeßw d;    M ß  21h 
                 
 m4           
V   (iiiiaikläääß?NITW 4M  "M:  1Pi1YxT9.l"-äiwJ' 
   ,  5;; WÜSH ggf  y 
yn-Fiji  y           
m           N ;  1M 
wg       Q  M; 
h   lfv,           KM 
   J.     I!     IV 
 A.   4      IM! Mxxxßxxh  4M, W  
51.9 5'   Ä? 55       " Wviliiil? 
Will v       w,   azwa w 
        
Wwziaw, Paww   13'wgämiTlrsmswl'{Yilrßnfnlwwfw1TWTIPI  wm    W 
   
ä. 1Min] M am  J .115  ü, I1 
ief vor 
Metopenrel 
mittleren 
Tempel 
lis von Sel 
Umrahmung die Wendung nach aussen noch weniger gestattet hätte; 
das linke Oberbein der Medusa erscheint ebenfalls des Raumes wegen 
um die Hälfte zu kurz und der kleine Pegasus, dessen Kopf übrigens 
bereits herrlich proliliit ist, wird auf känguruhartig lange Hinterbeine 
gestellt, um mit seinem V orderleib noch den Arm der Medusa erreichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.