Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1618158
274 
Hellas. 
zu Overbeck's Abhandlung: k. sächs. G. d. W. Bd.  Die Figuren 
waren aus dem Holze geschnitten und zum Theil mit Elfenbein und 
Gold eingelegt, verrathen mithin dieselbe Technik, die wir schon in 
homerischer Zeit gefunden haben. Die Darstellungen, welche fast rein 
mythologisch und ungemein reich und mannigfaltig aus der gesammten 
oben genannten Heldenpoesie entnommen sind (Pausanias V, 17-19), 
lassen in Bezug auf den Styl nur einige kleine Fortschritte vermuthen, 
analog etwa denjenigen, welche die Vase des Klitias und Ergotimos in 
Florenz (Frangoisvase), die auch wegen ihrer Streifengliederung und 
Mannigfaltigkeit der dargestellten Mythen mit Recht zur Vergleichung 
herangezogen worden ist, im Gegensatze zur oben dargestellten Dodwell- 
Vase, erkennen lässt. (Vgl. Fig. 174.) 
Der Thron des Apollo zu Amyklä bei Sparta, mit welchem sich 
einer der ältesten historischen Künstlernamen, der des Bathykles aus 
Magnesia verbindet, der 
aber ein halbes jahr- 
  lill glmlmlglünlälmllmmäll wll hundert später thätig 
g ß,    gewesen zu sein scheint 
I;    als der Meister del. 
g     f? K "loslade wird von 
   s: YPSV ' 
im      5 IJausamas (III. iS-fig) 
i  v  5;! in Bezug auf sein Bild- 
 i  werk ausführlich, in 
H _i  F: ÄÄÜZÄÄÄCÜÄÄÄZZÄÄZÄEZE 
f; _  b b 
Fig. 174. Von der Vase des Ergotimos und Klitins. beschrieben (man VerT 
gleiche die abweichen- 
den Restaurationsversuche von Pyl und Ruhl, Archäol. Ztg. 1852 u. 1854i. 
Sicher ist nur, dass der Thron kolossal und ohne eigentlichen Sitz war, 
indem das alte puppenartige Götterbild in demselben stand. Nicht 
weniger als 41 Scenen, abgesehen von grösseren Compositionen an der 
Basis des Götterbildes, bedeckten in Hachem Schnitzwerk nach Art der 
Technik am Kypseloskasten das Aeussere und Innere des Thrones, der 
aber auch Rundbilder oder wenigstens Dreiviertelsrilndwerke, wie Chari- 
ten- und Horenpaare, Tritonen u. s. w. an den Stuhlbeinen, die Bil- 
der des Künstlers und seiner magnesischen Gehülfen an der Lehne, 
sonst Dioskuren, Sphingen, Panther und Löwen zeigte.  Noch bleibt 
jedoch auch an solchen mehr statuarischen Zuthaten der lediglich deco- 
rative Charakter; das reine monumentale Rundbild hat sich den Fesseln 
einer hierfür unentwickelten Technik noch nicht entrungen. So lange
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.