Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1618031
262 
Hellas. 
an die Stelle der Säulen in den Peristylen oder die Sphinxalleen an die 
von Portiken treten, während auch die Paare von sitzenden Kolossen 
neben Obeliskenpaaren mehr den Charakter von architektonischen 
Denkmälern verrathen. Die feste Norm, nach welcher die Köpfe in 
fertiger Schablone mehr wie die Capitäle von Säulen, denn als Nach- 
bildungen nach der Mannigfaltigkeit des Lebens, die Glieder ohne 
Rücksicht auf Function lediglich nach bestimmten Höhen- und Breiten- 
verhältnissen wie der Säulenschaft nach dem Verhältniss des untern 
Durchmessers zur Höhe hergestellt wurden, benahm auch bei den ko- 
lossalsten Dimensionen den Eindruck der Selbständigkeit und liess 
auch ein Riesenwerk nur als den Theil eines architektonischen Ganzen 
erscheinen. Dazu hatte diese Plastik nur über zwei festbestimmte Stel- 
lungen zu gebieten und verzichtete sonach grundsätzlich auf die tausend- 
erlei Verschiedenheiten der Erscheinung des Lebens und damit selbst- 
verständlich auf jede Darstellung einer Action. Die älteste hellenische 
Plastik dagegen ging von einem gesunden Naturalismus aus, welcher 
des Künstlers Auge in erster Linie der realen Erscheinung des Indivi- 
duums und zwar zunächst der Einzelnheiten an demselben zuwandte 
selbst mit Vernachlässigung der Proportionen des Ganzen. Ein Blick 
auf die älteren selinuntischen Metopen zeigt das ernste und erfolgreiche 
Bestreben der Hellenen in der ersteren Hinsicht, verbunden mit all den 
groben Fehlern, welche aus der erwähnten Lässigkeit im proportionalen 
Zusammenfassen des Ganzen entstanden. Schon hier fehlt genau das, 
was den Aegyptern vollkommen geläufig war, nemlich das correcte 
oder wenigstens sichere Schema, während das in der erfreulichsten 
Weise entgegentritt, was der ägyptischen Sculptur fehlt, nemlich die 
liebevolle Nachbildung nach dem Leben im Detail. Dieser naturalisti- 
sche, individuelle Zug machte es unmöglich, dass die hellenische Plastik 
jenem architektonischen Schablonismus verfiel, der die ägyptische cha- 
rakterisirt: nicht ein starres Schema, sondern das organische Leben 
beobachtend, zunächst nicht das Allgemeine, sondern das Einzelne 
cultivirend hielt sich auch der griechische Künstler frei von jenem ver- 
knöcherten Typus, an welchem die Plastik aller Culturvölker des Orients 
im Alterthume krankte. Dadurch war ihr auch das verliehen, woran 
es allen andern Völkern jener Periode gebrach, nemlich die Entwick- 
lungsfähigkeit. 
Zu diesen principiellen Verschiedenheiten kommen noch die der 
Formen, welche sowohl die Ragen- wie auch die Auffassungsunter- 
schiede der hellenischen und ägyptischen Kunst klar erkennen lassen. 
Diess zeigt sich zunächst in den Köpfen, welche sich an ägyptischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.