Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1618022
Plastik. 
Bedeutung. 
Anfänge. 
261 
und erforschend. Und wenn von der hellenischen Architektur mit Recht 
behauptet worden ist, dass ihre seit der genaueren Kenntniss der Monu- 
mente mögliche Wiederbelebung im Ganzen sich nicht empfehle, so wird 
doch Niemand anstehen, die hellenische Plastik in ihren höchsten Schö- 
pfungen als absolut mustergültig anzuerkennen und deren beherrschen- 
den Einfluss auf die Kunst der Gegenwart nur zu wünschen. Niemand, 
selbst wenn er sich entschliessen könnte, in dem gothischen Dome eine 
höhere künstlerische Leistung zu erblicken wie im dorischen Peripteros, 
wird den Sculpturen des antiken Orients oder der christlichen Völker 
des Mittelalters und selbst der Renaissance den Vorzug geben können 
vor den Marmorschätzen, wie sie jede grössere Antikensammlung ver- 
einigt. 
Ist desshalb der hellenischen Plastik unter den Leistungen der ge- 
sammten antiken Kunst unbestritten die Palme zuerkannt worden, so 
ziemt es sich, derselben die meiste Aufmerksamkeit zu widmen und sie 
als Mittel- und Brennpunkt der gesammten Kunstgeschichte des Alter- 
thums zu behandeln. Hiezu gibt auch das reiche Material der classischen 
Ueberlieferung, wie namentlich der massenhaften in den Museen aller 
Hauptstädte bewahrten und zugänglichen Reste die Möglichkeit, noch 
erleichtert durch den Umstand, dass der Fleiss kunstgelehrter und ar- 
chäologischer Forscher sich keinem Gebiete der gesammten Kunst mit 
solcher Liebe und so bedeutendem Erfolge zugewandt hat, wie diesem. 
So liegt denn auch die Entwickelungsgeschichte der hellenischen Plastik 
in den Hauptzügen so gesichert vor, wie die keines anderen antiken 
Kunstbetriebes, wenn auch in manchem Einzelnen noch verschiedene 
Ansichten bestehen, deren Vertretung, Begründung und Bekämpfung 
jedoch nur zur weiteren Läuterung dienen kann. 
Die ziemlich lebhafte Fehde, welche schon die Frage über die er- 
sten Anfange hervorgerufen, darf jetzt als beigelegt gelten, seit der ver- 
meintliche ägyptische Ursprung (Thiersch, Ross, F euerbach, I. Braun, 
Stahr) widerlegt oder wenigstens auf spätere secundäre Einflüsse 
(Friederichs) reducirt worden ist. In der That stellen sich die ältesten 
griechischen Monumente mit ägyptischen Sculpturen verglichen als de- 
ren reine Gegensätze dar, welche den behaupteten Zusammenhang nim- 
mermehr möglich machen. Die ägyptische Kunst behandelt ihre Ob- 
jecte nach rein messenden Grundsätzen und schematisch nach typischen 
Netzen, sie zieht daher die Plastik in das Gebiet der Architektur her- 
über, welcher sie sich auch sclavisch unterordnet. Das Bildwerk wird 
sogar Architekturglied, durch Gleichartigkeit, symmetrische Regelmäs- 
sigkeit und massenhafte Wiederholung, durch welche z. B. Osirispfeiler
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.