Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1617846
Architektur. 
Beschränkte Ausbreitung des ion. Styls im Westen. 
Das korinth. Capitäl 
243 
nach welcher ein Korb voll Spielsachen, von der zärtlichen Amme auf 
das Grab eines korinthischen Mädchens gesetzt und in Frühlingszeit von 
den Blättern und bis zur Deckplatte sich emporschlingenden Schösslin- 
gen einer unter dem Korb hervortreibenden Akanthospflanze umwuchert, 
dem Kallimachos zum Modell gedient habe. Denn dazu bedurfte es des 
Korbes nicht, da im ganzen Nilland das Kelchcapitäl verbreitet war und 
sonach den Griechen bekannt sein musste. Nur konnte nicht auch der 
ägyptische vorzugsweise in Papyrus und Lotos bestehende Blätter- 
schmuck nach Griechenland versetzt werden, da diese Gewächse dort 
als nicht heimisch der architektonischen Verwerthung widerstrebten, für 
welche überall die nationale Kunst unter dem vegetabilischen Schmuck 
der heimatlichen Erde Bildsames zu wählen pfiegte. Wie nach diesem 
Grundsatz Eichen, Disteln, Reben und Epheu der germanischen Archi- 
tektur entsprachen, so konnte der Hellene keine glücklichere Wahl 
treffen als durch die Stylisirung seiner Distel, des Akanthos, deren For- 
menschönheit selbst das deutsche Weinlaub übertrifft. 
Dem zunehmenden Streben nach Schlankheit, welches dem ioni- 
schen Styl eigen, kam das korinthische Capitäl auf's förderlichste ent- 
gegen. Zugleich ermöglichte es eine harmonischere Verbindung von 
Säulen- und Antenbekrönungen, wie ja gerade an den letzteren der 
Blätter- und Rankenschmuck sich vorbereitet zu haben scheint. Endlich 
aber entsprach es dem Wesen desCapitäls, wenn auch mehr in ab- 
stracter als künstlerischer Weise, vollkommener als alle vorausgegan- 
genen Bildungen. Während nemlich sonst die beiden Aufgaben, Aus- 
ladung einerseits und Ueberführung von der Kreisform zum Rechteck an- 
derseits durch zwei Glieder ausgesprochen werden, zwischen welchen eine 
engere Vermittlung doch wieder fehlt, ist hier beides in ein Glied ge- 
legt und somit auf's innigste verschmolzen: Denn der Capitälkern gibt 
die Ausladung, welche sich allerdings seiner Höhe entsprechend steiler 
gestaltet als an dem dorischen und ionischen Echinus, und überdiess 
statt einer wie dort convexen Abweichung von der naturgemässen gerad- 
linigen Diagonale zu einer  den leichten Eindruck des Gebälks, dessen 
Last ohne Rückwirkung auf die Stütze erscheint, so wesentlich beding- 
enden concaven greift. Dass aber auch hier wie in umgekehrter Weise 
am Echinus die geradlinige Diagonalform, wie sie nur an primitiven 
Versuchen oder in tiefer Verfallzeit, z. B. am byzantinischen Trapez- 
capitäl, auftreten konnte, vermieden ward, ist ebensosehr auf Rechnung 
des ästhetischen Gefühls, welches an allen Vermittlungsgliedern ein Cur- 
venprofil fordert, wie auch gerade hier auf die des bereits seit einem 
Jahrtausend vorliegenden ägyptischen Vorbildes zu setzen. Während 
Iöek
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.