Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1617785
Architektur. 
Die ionischcn Dcnkxnälel 
Verfall in Kleinasiem 
Athen. 
237 
Der oktastyle Peripteros des Apollo zu Klaros bei Kolophon, wie 
der Haupttempel von Pessinus in Galatien erweisen sich schon durch 
deutliche Ver-fallsspuren als beträchtlich jünger. In die Zeit des Beginns 
unserer Zeitrechnung sogar dürften aber zwei grossartige Tempel zu 
setzen sein, von welchen sich noch imposante Ruinen erhalten haben, 
nemlich der panhellenische Zeustemlael bei dem heutigen Aizani und das 
vielleicht sogar noch jüngere Aphroditenheiligthum von Aphrodisias 
(Fig. 1 5 7). Uebermässige Schlankheit der Säulen (i o Durchmesser Höhe), 
Ueberwuchern des Ornaments Selbst bis in die Canellurenanläufe und 
Spiralencanäle, Pfeilspitzen im Kyma (Eierstab), Verkümmerung des 
Zahnschnittes und Verdoppelung dieses Gliedes durch Kragsteine, wo- 
von später, verrathen bereits den Prunkstyl der Cäsarenzeit. 
In einer ganz besonderen und sowohl an einfachen wie an reichen 
Werken noch weit geschmackvolleren Weise als in Kleinasien entwickelte 
sich der ionische Styl in dem vonviegend ionischen Attika. Wie der 
dorische Styl zu Athen seine Vollendung gefunden, so sollte neben dem 
Musterwerk des Parthenon auch das glanzvollste Werk des ionischen in 
dem sog. Erechtheion sich erheben, damit die Akropolis die hervorra- 
gendsten Werke jeder Kunstrichtung vereinige, und sich auch in archi- 
tektonischer Allseitigkeit und Vollendung an die Spitze der hellenischen 
Welt stelle, an welche sie in politischer Wie in geistiger und sonst künst- 
lerischer Beziehung getreten war. Charakteristisch ist den attisch-ioni- 
schen Werken zunächst vornehmlich die sog. attische Base und das 
zahnschnittlose Gebälk. Die erstere legt im richtigen Gefühle der Un- 
abgeschlossenheit der ionischen Bildung derselben noch einen Torus 
unter, so dass die Base selbst ihre Symmetrie, im Prohl aber einen 
Rhythmus gewinnt, dessen Schönheit kaum mehr gesteigert werden 
könnte, indem jetzt zwei geschwellte und zwei eingezogene Glieder in 
den beiden Toren wie in der Hohlkehle zwischen beiden und oberhalb 
im Schaftaillatif im wohlthuendsten Schwung einander wechselnd folgten. 
Für den Zahnschnitt aber fehlte es den Attikern an Verständniss seines 
Wesens und sie zogen es daher auch vor, das Kranzgesimse, an dessen 
schräge Abwärtsneigung man vom dorischen Style gewöhnt war, etwas 
zu unterhöhlen, und sich mit den Blattwellen und Astragalen zu begnü- 
gen, von welchen die ersteren ebenfalls zu Athen ihr schönstes Profil 
wie ihre vollendetste Detaildurchbildung gewannen.  
Die spärlichen ionischen Denkmäler im europäischen Hellas lassen 
indess die Entwicklung des attisch-ionischen Styls nur sprungweise ver- 
folgen. Die lnnexisäulen des Apollotempels in Bassae, von welchen schon 
oben die Rede war, gehören nicht in diese Reihe; denn diesen, welche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.