Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1617758
234 
Hellas. 
hundert fum 470 V. Chrf) nach jenen an die Stelle eines uralten durch 
die Perser zerstörten Cultbaues trat, nemlich von dem Tempel des di- 
clymäischen Apollo bei Milet. Von Päonios aus Ephesos und Daphnis 
aus Milet erbaut erreichte dieses gewaltige Werk, ein Dipteros dekasty- 
los (d. h. bei doppeltem Säulenkranze zehn Säulen in der Fronte zei- 
gend), 91 M. in der Länge und 49 in der Breite. Die sehr schlanken, nem- 
lich o1]? Durchmesser (19  in der Höhe messenden und sehr eng 
(1 V2 Durchmesser Abstand) gestellten Säulen, mit Basen, deren Hohl- 
kehle sich bereits in zwei gliedert und überdiess noch einen quadrati- 
schen Plinth unter sich nimmt, während der Torus die Canelluren ver- 
schmäht (Fig. 154„ zeigen im Capitäl noch die archaische Geradlinigkeit 
des Canals zwischen den Spiralen, während im Architrav die sporadi- 
sche Vereinfachung der drei Streifen zu nur zweien erscheint. Das In- 
nere war mit Pilastern geschmückt, deren Capitäle, welche durch 
kleine hornartige Voluten ihren ionischen Charakter aussprechen, in 
ihren Flächen mit reichem Rankenornament geschmückt sind. Zu 
beiden Seiten des Eingangs aber befand sich statt der Pilaster je eine 
Halbsäule mit korinthischem Capitäle, von welchem bei Behandlung 
dieser Ordnung unten noch die Rede sein soll.  Der kolossale Tempel 
angeblich der Kybele zu Sardes, dessen Reste jedoch sehr gering sind, 
scheint ungefähr derselben Zeit anzugehören und mit dem Didymäon 
einige Verwandtschaft zu verrathen. 
Aus der Mitte des vierten Jahrhunderts stammt der Tempel der 
Athene Polias zu Priene, vom Architekten Pythios, der sein Werk eben- 
falls in einer besonderen Abhandlung beschrieben, erbaut und von 
Alexander dem Grossen geweiht. Ein Peripteros hexastylos wie die 
meisten hellenischen Tempel, und ebenso von normalen Dimensionen 
(35 : 19 M. messend), wenn auch das Verhältniss von Länge zur Breite, 
wie gewöhnlich bei den ionischen Tempeln im Gegensatze zu den dori- 
rischen Peripteren, sich insoferne anders gestaltete, als die Länge, statt 
die doppelte Breite noch zu übertreffen, hinter derselben zurück blieb, 
zeigte dieser Tempel schon in seinen Basen (Fig. 155) eine schönere 
Ausladung nach unten nebst der Eigenthümlichkeit, die Canelluren des 
Torus, die am Didymäon ganz fehlten, auf die untere Hälfte zube- 
schränken, was man jedoch nicht als Zeichen des Unvollendetseins hätte 
betrachten sollen, indem es vielmehr seinen Grund in dem Nachtheil 
hatte, welchen die allseitige Canellur wegen des mangelnden Wasser- 
ablaufs aus den oberen Furchen nach sich zog. Der Canal des Voluten- 
gliedes ist in der Frontemitte schon entschieden nach unten geschwellt, 
die Ornamente werden reicher und namentlich die Sima mit ihrem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.