Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1617669
ßärchitektur. 
Verfall des 
ischen Styls. 
Der 
ionische Styl. 
225 
besteht, mit welcher Armseligkeit der alternde Styl wieder zu seinem 
Uranfang und gleichsam Kinderlallen zurückgekehrt erscheint, wie er 
auch in den Colonien selbst noch in römischer Zeit gerade provinzielle 
Unförmlichkeit wieder aufsucht (Fig. x41). 
Dem Dorismus war frühzeitig eine andere Bauart zur Seite getre- 
ten, welche jener, als das männliche und achte Kind des eigentlichen 
Griechenland, freilich nicht für ganz ebenbürtig Sondern so zu sagen wie 
eine Stiefschwester betrachten musste, nemlich der ionische Styl. Fan- 
den wir den ersteren in seinem Gebälk, in der Bekrönung seiner Säulen, 
wie in seiner Planbildung als autochthon und als rein griechisches Ge- 
bilde, so erweisen sich von diesem bei unverkennbarer Entlehnung 
vieler Plan- und Einzeleigenthümlichkeiten vom Dorismus gerade die 
g 
ä 5 
1.   ä 
ä 1ll' WVWNVQWFVM 5, w,   ä 
. ltIu-knßrul "w: Q u . . o o o  Im," NVA-ß. 
Maß ß . o . ß ü dßwßgmß 
n ß o  o o  
o ß ß o v c 
o o c D o o 
O f U D O O f 
L." I: 11-3711. 
Aää-gLäxäx   
WTTÄQH   
 Xßxmmxxxß 
    
 m "wäinxßx "IINNW 
ä 
Temenos von E 
charakteristischen Details als importirt. Es soll damit nicht gesagt wer- 
den, dass der ganze Styl als solcher unhellenisch wäre, im Gegentheile, 
das Ganze wie das Einzelne hat vollkommen griechisches Gepräge, in- 
dem von den Griechen nichts ohne Weiteres herüber genommen, son- 
dern Alles erst in ihrem Geiste und zwar ebenso im Grossen wie im 
Kleinen durchgebildet ward, aber die zu Grunde liegenden Elemente, 
soweit sie nicht identisch mit dem Dorischen und von Westen her ent- 
lehnt sind, stammen Von einem früher cultivirten Nachbarlande, nemlich 
vom Stromland des Euphrat und "figris. 
Die ionisclie Säule zeigt diese Verwandtschaft wenigstens in ihren 
zwei charakteristischesten Merkmalen, in Base und C apital. Die erstere 
besteht in der Hauptsache aus einem Wulst (Torus), welcher auf einer 
eingekehlten Unterlage ruht. Der Torus fand sich auch an ninivitischen 
Rauen, Gesch. d. a. Kunst. 1 S
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.