Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1617631
222 
Hellas. 
ward und in einer besondern Nische das berühmte an 12 M. hohe Gold- 
elfenbeinbild des Phidias und Vor demselben eine Erhöhung für den 
panathenäischen Chor enthielt, während der letztere von vier Säulen 
gestützt und ungefähr quadratisch war. Das Nähere zeigt der beigefügte 
Plan (Fig. 146). welcher den sorgfältigen Untersuchungen Böttichefs 
zu verdanken ist. 
Nicht minder vollendet im Ganzen wie im Detail waren endlich die 
Propyläen von Athen, durch welche der Architekt Mnesikles sich einen 
unsterblichen Namen erworben. Ein Jahr vor der Vollendung des Par- 
thenon (438) begonnen und in einem Lustrum beendigt zeigt er unter 
den erhaltenen Werken zum erstenmal nicht blos Benutzung von ioni- 
schen Elementen, Sondern eine ungefähr gleichheitliche Verbindung von 
Grundriss des Parthe: 
dorischem und ionischem Styl, indem das Aeussere ganz dorisch. das 
Innere ganz ionisch durchgeführt ist. Sechs ionische Säulen trugen die 
vielbewunderte und in der That weitspannende F elderdecke des Inne- 
ren, während das Aeussere beiderseits sich als ein dorischer Prostylos 
darbot (Fig. 110 und 147:. Die Sorgfalt der Herstellung war unüber- 
trefflich, ebenso die Feinheit aller Verhältnisse und Formen. Wie je- 
doch nur auf attischem Boden eine solche Vollendung möglich war, 
zeigt der nur um wenige Jahre jüngere und angeblich von dem Archi- 
tekten des Parthenon selbst erbaute Tempel von Bassae oder Phigalia 
in Arkadien, dem Apollo Epikurios zum Dank für die Abwehr der Pest 
geweiht. Zu gestreckt (6: I5 Säulen) bietet dieser eine merkwürdige 
Mischung von archaisirenden Formen und übertriebenen Neuerungen. 
Neben den alterthümlichen Halskerben wird der Echinus noch steiler 
wie am Parthenon, und im Gebälk beginnen bereits ionische sculpirte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.