Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1617547
Architektur. 
Aelteste Periode. 
Die erhaltenen dorischen Denkmäler. 
213 
blos der Ansatz des canellirten Schaftes, sondern bildet oberhalb eine 
zwar schwache Einkehlung, welche indess die organische Verbindung von 
Schaft und Echinus empfindlich und sehwächend zerreisst. Der letztere 
ladet zu sehr aus, hat ein zu weiches Profil und die kleinlichen Ringe zu 
hoch oben sitzend, erscheint daher kraftlos und platt, und vergrossert 
auch eben seiner Kraftlosiglzeit wegen die Auflagerfiäche des Gebälks 
nicht, welches nicht über die obere Schaftperipherie hinausgreift. Die 
Gebälkeglieder sind ausserordentlich hoch und derb, ebenso die Details 
bis zu den Tropfen herab. Der Fries ist niedrig; den massiven T rigly- 
phen mit ihren halbkreis- oder lanzettiförmigen Schlitzenden entsprechen 
daher nur kleine Metopen, wesshalb auch über denselben von den brei- 
ten den Triglyphen entsprechenden Mutuli zunächst nur je ein halber 
Raum findet fvgl. F ig. 126). Die Farben sind namentlich in den noch 
stark orientalisirenden Ornamentmustern bescheiden, gelb, braun und 
schwarz mit wenig Roth, im ganzen etwas düster. 
Die hervorragendsten Denkmäler dieser Gruppe finden sich zu Se- 
linus. Im Jahre 628 vor Christus gegründet scheint seine Akropolis 
auch bald mit Tempeln geschmückt worden zu sein, Wenigstens stammt 
der nördlichste der Burg (D nach Serradifalco), welcher die weiteste 
Säulenstellung (zizfia Durchmesser Intercolumnitiml und das geräumigste 
Pteroma zeigt, sicher aus der Zeit um öoo v. Chr. (Capitälprofil Fig. 133). 
Kaum. ein halbes Jahrhundert jünger scheint der mittlere Tempel der 
Akropolis (C nach SerradifalCo; zu sein, berühmt durch die hochalter- 
thümlichen Metopenreliefs, wovon unten im Abschnitt über die Plastik 
gesprochen werden soll. Eine Ecke dieses Tempels ist oben (Fig. 126) 
abgebildet, das Capitälprofil gibt Fig. 134. Ein drittes Beispiel dieser 
frühesten Periode, welche Semper bezeichnend die lax-archaische ge- 
nannt, besitzen wir unter dem Namen Tavola dei Palladini in der elischen 
Colonie Metapontum, die zwar schon 768 v. Chr. zuerst angelegt, aber 
erst nach ihrer Zerstörung durch die unteritalischen Eingebornen (ca 
600) im Jahre 586 neu gegründet wurde. Aus dem sechsten Jahr- 
hundert v. Chr. stammt daher muthmasslich die kleine Ruine von eben- 
falls sehr weit abstehenden Säulen mit ihren übermässig verjüngten 
Schäften und in überreicher Schwellung ausladenden Capitälen. Ob 
hieher noch einige Reste von Cadacchio auf Coreyra und von Assos 
in der kleinasiatischen Landschaft Troas (Capitälprolil Fig. 135) zu rech- 
nen sind, ist zweifelhaft, indem die ersteren grösstentheils spätere Re- 
stauration zeigen, die letzteren aber durch ihren keineswegs so hochal- 
terthümlichen Fries kaum zu der Annahme dieser Entstehungsperiode 
berechtigen. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.