Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1617510
2IO 
Hellas. 
Tropfenregulen verbleiben, nur entschuldbar als Reste einer allmälig 
abgestreiften ursprünglich wohlbegründeten Decoration. 
Der Naos selbst erscheint in seinem Plane für sich entweder als 
ganz säulenlose Cella, oder als Antentempel, als Prostylos oder Am- 
phiprostylos und bestätigt dadurch die Annahme, dass diese Bildungen 
vorausgegangen, bis endlich, nach gehöriger Uebung in Verbindung des 
Gebälks mit der Säule und namentlich im Anpassen des ersteren an die 
freie Säulenstellung des Prostylos, über das Ganze jener ringumlaufende 
Säulenbaldachin gestellt wurde, den Wir Peripteros nennen und mit wel- 
chem das hellenische Tempelschema fertig dastand. Der Naos war aber, 
um ungefähr gleiche Abstände von den Säulen an den vier Seiten zu 
ermöglichen, mehr in die Länge gestreckt worden (vgl. Fig. 132i , 
woraus sich eine auch sonst wünschenswerthe Abtheilung in drei, manch- 
mal sogar vier- Räume ergab, nemlich in Vorhalle (Pronaosk, Cella im 
nittleren Ter 
1pels de: 
Akropolis von Sel 
engeren Sinne (Naos) und das dem Pronaos rückwärts entsprechende 
Posticum, vor Welchem manchmal noch ein besonderer Raum meist für 
Schatzkammern dienend (Opisthodom, wie wohl in griechischer Zeit 
auch das vitruvische Posticum hiess) angeordnet war. Der Pronaos mit 
oder ohne Säulenstellung war höchstens durch ein Gitter geschlossen; 
erst zu der eigentlichen Cella führte eine Thüre, welche fast die Wand- 
höhe erreichte, und entsprechend breit, aus praktischen Gründen aber 
getheilt war, so dass das obere Drittheil durch ein Gitter geschlossen, 
und das Uebrige durch Flügelthüren zu öffnen war, wie Spuren des 
Parthenon und Erwähnungen beweisen, und wie ich in meiner Erklärung 
des Vitruv gezeigt und durch Zeichnung veranschaulicht habe. 
Das Cellainnere hatte in der Regel mit zwei Nachtheilen zu käm- 
pfen: es war unverhältnissmässig schmal und ziemlich dunkel. Beides 
war eine Folge der peripteralen Einschliessung, welche in Bezug auf 
das erstere vorzugsweise des Giebels wegen, wenn dieser nicht selbst
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.