Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1617393
198 
Hellas. 
rühmten Verfassers des "Stile gehört, hindert uns jedoch nicht, bei der 
Annahme der vorausgängigen Entwicklung des Anten- und des pro- 
stylen Tempels zu verharren, welche zugleich als Vorübung im Säulen- 
bau betrachtet werden können, deren der griechische Peripteros eben- 
sosehr bedurfte, wie die ägyptischen Tempel der thebaischen Glanzzeit 
jener in den Gräbern von Benihassan. 
Der griechische Peripteros gestaltete sich aber in folgender Weise: 
das ganze Säulenhaus erhob sich auf einem mehrstufigen Unterbau 
(Krepidoma), dessen Kern (Stereobat) mit theilweiser Benutzung der 
natürlichen Bodenerhöhung zum Theil massiv gemauert, zum Theil 
durch Schuttausfüllung hergestellt war. Seine Stufen waren jedoch ihrer 
Höhe wegen nicht gangbar, sind auch keineswegs als Treppe zu ver- 
stehen, welche rings um den Tempel keinen Zweck gehabt hätte, ja 
sogar zweckwidrig gewesen wäre, da ja im Krepidoma ein isolirendcs 
Element lag; man wollte damit eine terrassirte Erhebung erwirken, wie 
sie in übertriebener Weise der mesopotamische Tempelzeigte, dort frei- 
lich so, dass die Erhebung zum Erhobenen in keinem Verhältnisse mehr 
stand, während hier die wenigen und mässigen Stufen, die sich bei 
grösseren Dimensionen nicht in der Zahl, sondern nur in der Höhe ver- 
änderten, um stets proportional zu bleiben, ihre Bedeutung als empor- 
tragender Unterbau ohne Ueberschreitung aussprachen. Auch würde 
eine allseitige wirkliche Treppe eine pyramidale Wirkung gemacht ha- 
ben, die nur oben im Giebel am Platze war, während an der Base die 
horizontale Linie recht kräftig und wiederholt ausgesprochen werden 
sollte. Zum Behufe des Emporsteigens zum Tempel waren daher nur 
an der Fronte kleine Mittelstufen eingelegt. 
Auf der obersten Stufe, dem Stylobat (Säulenfusse), welcher zu- 
gleich die gemeinschaftliche Base für alle basenlosen und dadurch den 
Gedanken an vereinzelte Selbständigkeit und Function ausschliessen- 
den Säulen war, hoben sich die kräftigen Säulenstämme, deren verhält- 
nissmässig geringe Abstände um so leichter genügen mochten, als keine 
Basen den Durchgang noch mehr verengten. Die Schäfte erleiden die 
doppelte Modification der Verjüngung (Contractur) und Schwellung 
(Entasis), von welchen die erstere in dem naturgemässen Einziehen und 
Verengen aller aufstrebenden wwachsendenu Dinge ihr Vorbild und auch 
structiv darin ihren Grund hat, dass Alles unten einer grösseren Kraft be- 
darf wie oben, während die andere wohl mehr optischen Anforderungen 
(wovon später) entgegenkömmt als für sich selbst die dem Stamme in- 
newohnende Spannkraft anzeigen soll. Die Schäfte sind wie erwähnt 
canellirt und zwar in annähernd elliptischem Profil, gewöhnlich in zwanzig
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.