Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1617233
182 
Hellas. 
Das- Thor aber wurde durch eine aus einem Stücke bestehende Thüre 
geschlossen, "welche in Zapfen ging, die in der Mitte sowohl des Sturzes 
als der Schwelle in eingebohrte Löcher eingesetzt waren, so dass sich 
bei Oeffnung der Thüre die eine Hälfte nach aussen, die andere nach 
innen drehte. 
  mgglytifl  f) 
T: MIN-ß; CrÜÄÄ   K"? u 
 4     
        
      
"    lüieiüilüjmßnlkxäßiiiyjJ  "M; 
      
 v1, vvglßyß" 
Portal von Samos. 
1er von Phigal 
Dieser Art, wenn auch einfacher und kleiner, war noch ein zweites 
Thor von Mykene (Fig. 116) und wenigstens eines zu Tiryns, von wel- 
chem die Spuren noch einigermassen kenntlich sind. Es konnte jedoch 
nicht fehlen, dass man bald zu einer zweckmässigeren Umgestaltung 
dieser Form verging, indem man statt der Pfosten die Wände selbst als 
solche fungiren liess, die Spannung des Sturzblockes aber dadurch ver- 
ringerte, dass man demselben ein oder zwei Paare von stark vorkragen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.