Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1616969
Palästinische Gräber. 
Cypenm. 
155 
einen Tumulusbau trägt, d. h. auf doppelgestuftem cylindrischen Basa- 
ment einen concav geschweiften stark zugespitzten Kegel, der einem 
umgestürtzten Trichter ähnlich in einer Höhe von 1 3112 M. vom Boden an 
in einer schwerfalligen tulpenartigen Blume endigt. Der Zugang zu der 
im Innern des F elsensockels angebrachten Grabkammer des Absoloms- 
grabes IXVOITI Zachariasgrab scheint man ihn noch nicht zu kennen) ist 
über dem Hohlkehlengesims hineingebrochen; der kleine Grabraum selbst 
lässt durch Nägelspuren in den Wänden auf die altübliche Metallverklei- 
dung schliessen. So viele Reminiscenzen einheimischer, d. h. phöni- 
kischer Behandlungsart aber auch auftreten, vermögen wir doch nicht 
mit mehreren namhaften Forschern in den dazu gefügten ionischen und 
dorischen Details Vorläufer der hellenischen Ausbildung dieser Style 
zu erkennen, welche wir auch am wenigsten bei einem Volke suchen 
dürften, das selbst keine Kunst besass, sondern nur von den Nachbarn 
borgte. Auch erscheinen diese Formen keineswegs als primitive Ver- 
suche, indem sie vielmehr schon die nüchterne Ausgelebtheit und 
Vcrderbniss der letzten Periode hellenischer Kunstentwicklung darthun, 
wie wir sie seit der Mitte das 3. jahrhunderts v. Chr. nach Rom über- 
tragen iinden. In die zwei Jahrhunderte v. Chr. dürften" auch diese vielbe- 
sprochenen Denkmäler zu setzen sein, und zwar, obwohl wie Lübke 
bemerkt in cäsarischer Zeit das Korinthische die anderen Ordnungen 
bereits verdrängte, doch nach den römisch-dorischen Formen eher in 
die letztere als in die erstere Hälfte dieses Zeitraums. 
Nach dem Dargelegten dürfen wir also Palästina als eine Domäne 
Phönikiens in Bezug auf Kunst oder richtiger, da ja für dieselbe durch 
Ausschluss von Plastik und Malerei im eigentlichen Sinne wenig Boden 
war, in Bezug auf Technik betrachten. Neben Palästina aber sind für 
phönikische Cultur besonders Cypern und Karthago in Betracht zu 
ziehen. War jedoch Phönikien und überhaupt die Ostküste des Mittel- 
meeres, als zwischen den beiden Urculturvölkern am Nil und im Strom- 
land des Euphrat und Tigris in der Mitte liegend, gleichsam von der 
Natur zur Vermittlung der Kunstweisen dieser beiden Völker bestimmt, 
so konnte Cypern seiner Lage nach ausserdem auch nicht ohne Ein- 
Huss von Seite jenes hellenischen Volkes bleiben, das seine Colonien 
vorzugsweise nach den südlichen Inseln Griechenlands und Kleinasiens 
vorschob und namentlich in Kreta eine uralte Entwicklungsstätte be- 
sass, nemlich der Dorer. Wir können uns daher nicht wundern, in 
kyprischen Felsengräbern das Dorische nicht in den hypercultivirten 
Formen, wie an den letztbeschriebenen Gräbern bei Jerusalem, sondern 
in sehr primitiver Gestalt anzutreffen, wie diess z. B. ein Grab von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.