Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1616937
152 
Phönikien, Palästina und Kleinasien. 
eines glänzenden Materials zu überbieten und gleichsam zu übertäuben, 
so kann es niemals gebilligt werden, die concentrirende Wirkung, 
welche immerhin in der Wahl eines sehr werthvollen Stoffes für die 
Hauptgegenstände liegt, durch die allgemeine Anwendung desselben zu 
paralysiren und so die Kostbarkeit des Centrums durch die des Ganzen 
wieder zu entwerthen. 
Der salomonische Tempel ward bekanntlich auf Befehl des baby- 
lonischen Königs Nebukadnezar 587 v. Chr. zerstört, und erst wieder, 
jedoch in ziemlich beschränkten Verhältnissen, herzustellen begonnen, 
als Cyrus das babylonische Exil beendete und nicht nur zum Bau die 
Erlaubniss gab, sondern sogar die geraubten und im Belustempel 
aufbewahrten Tempelgeräthe zurückerstattete. Doch kam dieser nach 
dem Fürsten Serubabel (5 36-515) genannte Bau erst nach 46 Jahren, 
als unter Darius alle Hemmnisse überwunden waren, zur Vollendung. 
Nicht ohne Grund wird für dieses Werk in Bezug auf den Styl per- 
sischer Einfluss vermuthet, Näheres von kunstgeschichtlichem Belange 
wissen wir nicht. Der im Jahre 16 oder 15 v. Chr. begonnene glän- 
zendere Neubau des Herodes endlich, der fast 10 Jahre in Anspruch 
nahm, um noch nicht hundert Jahre darauf unter Titus so zerstört zu 
werden, vdass kein Stein auf dem andern bliebe, ist für die Kenntniss 
der phönikisch-israelitischen Kunst, da bei gleichbleibender Disposition 
des Tempelhauses im Allgemeinen der Styl der griechisch-römische 
wurde, von geringerem Interesse als durch die Beschreibung der 
Culteinrichtungen desselben für die Archäologie. Ihre Weltgeschicht- 
liche Bedeutung aber wird die Stelle, an welche sich bald nach der 
Vollendung des Baues so viele wichtige Momente knüpften, wohl be- 
haupten bis an das Ende der Tage. 
Die Schilderung von Salomo's Palaste, wie sie die heiligen Bücher 
liefern, gibt zu Wenig Anhaltspunkte zur Vergegenwärtigung. Es wird 
ausgedehnter Säulenbau und ein Obergeschoss erwähnt; die Säulen 
waren aus Cedernholz, doch von welcher Gestalt wird nicht angedeutet, 
wogegen die Notiz, dass die Mauern aus Steinen, die nach dem Win- 
keleisen behauen waren, d. h. aus Quadern aufgeführt waren, als eine 
überflüssige erscheint, da wir nach dem Tempelbau auch hier nicht 
auf kyklopisches Mauerwerk schliessen dürfen, wie auch die Cedern- 
decke des Palastes bei Salomds Liebe für Kostbarkeit des Materials 
kaum anders als vergoldet zu denken ist. Diese Notizen dürften uns 
jedoch kaum auf persische Anlage und Formen verweisen, die sich ja 
erst um vier Jahrhunderte später aus den assyrisch-babylonischen 
entwickelt haben. Da aber dem phönikischen Styl kein jüngerer als
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.