Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1615183
Vorwort. 
XI 
und zusammenhängender verfolgt werden konnte. Von der vorderasiatischen 
Gruppe aber glaubte ich der Kunst des neupersischen oder Sassanidenreiches 
weniger Raum widmen zu dürfen, als diess die ausschliessende Behandlung 
der Architektur desselben gestattet hätte, da die Darstellung der Plastik der 
deutlichen Rückwirkung römisch-griechischer Einflüsse wegen die voraus- 
gängige Behandlung des Occidents mehr zu fordern schien, als die Archi- 
tektur, welche sich fast ganz aus asiatischen Elementen entwickelt hat. Da 
desshalb diese Kunst ihre volle Würdigung zweckmiissiger erst am Anfange 
einer Kunstgeschichte des Mittelalters unmittelbar vor der islamitischen linden 
kann, so wurde sie im Anschlusse an die altpersische nur im Vorbeigehen 
berührt. Dafür konnte und musste aus unten anzugebenden, Gründen der 
phönikischen Kunst eine eingehendere Betrachtung zu Theil werden, als diess 
noch vor wenigen Jahren möglich war, neben welcher die Behandlung des 
nicht hellenischen Kleinasien zu einem so kleinen Umfange verschrumpfen 
durfte, dass sie füglich dem Abschnitte über Phönikien angefügt werden 
konnte, womit jedoch keineswegs ein unmittelbarer Zusammenhang ausge- 
sprochen sein soll. 
Ueber die Gruppirung der westlichen Culturvölker konnte kein Bedenken 
bestehen, da die Cultur der Küsten des ägäischen Meeres derjenigen des tyr- 
rhenischen VOraUSgeht. Wenn aber der hellenischen Kunst fast die Hälfte des 
ganzen Buches gewidmet ist, so bedarf diess dem gegenüber keine Rechtferti- 
gung, welcher davon auch nur eine Ahnung hat, welche Stelle der hellenische 
Tempel oder die griechische Plastik unter allen Kunstleistungen der übrigen 
Völker des Alterthums einnimmt, oder wie gross der unschätzbare Einfluss 
ist, den diese Schöpfungen auf allen Kunstbetrieb selbst bis zur Gegenwart 
ausübten. 
Nach dieser allgemeinen Rechenschaft über die der Anlage des vorlie- 
genden Buches zu Grunde gelegten Principien bedarf es noch derjenigen über 
die zu derselben herangelßgellen Hülfsmittel. Dass dieseRechenschaft nicht 
vollständig sein könne, verstellt sich von selbst; die Liste würde zu gross und 
doch nicht völlig gerecht, da der Verfasser leider gar nicht mehr im Stande 
wäre, von allem Gelesenen und dem Gedächtnisse Ueberantworteten die Na- 
men der Urlieber,- denen er die Belehrung Zu danken hat, wiederzugeben. 
Er muss sich auf das Hervorragßndßte beSChränken, um dadurch auch den 
Leser behufs Weiterführung der Einzelstudien auf das zu verweisen, was als 
das Eingehendste und Bedeutendste erscheint und zugleich die Detailliteratur 
enthält. Im Allgemeinen zunächt verdankt er den vorhandenen Kunszjgresclziclz- 
im wie von Kugler, Sclznaase (Bd- [um] I] i" neu" Ausgabe 1866 21011 
Liztzow und Friedericks besvrgt) und Lübke, besonders der Geschichte der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.