Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1616780
Phönikische Plastik. 
137 
Stuhle thront, und in dem andern einen nach vorne gewendeten Mann 
und zwei Hunde (F) darstellend, lassen übrigens doch so viel sicher er- 
kennen, dass wir _es entschieden mit keiner ägyptisirenden Arbeit zu thun 
haben, und dass diese viel eher mit assyrischer zusarnmenzuhalten wäre, 
ohne jedoch in ihrer ungezwungenen Anordnung und einigermassen an 
südkleinasiatische Sculpturen gemahnenden Haltung den steifen Cha- 
rakter höfischen Ceremoniells, wie er den ninivitischen Werken eigen 
ist, zu verrathen. Dasselbe ist auch mit den zwei Felsenreliefs in einem 
Passe bei Maschnaka der Fall (vgl. Fig. 93), die indess durch die Capi- 
tälform ihrer gegiebelten Aediculcn für die Geschichte der vorderasia- 
tischen Architektur bedeutsamer sein dürften, als für die der Plastik, 
wie bei Betrachtung 
cllges salomolniscläen  E, m V 
empesnoc na er (T. ll,1'i' L'll "     
gezeigt werden soll.   l  llili,  
Dne neneennnelenen Illlllllllll  Alls,   
lelennenen nnel be- 'liiiilliiiiiiiiälilii äll illllll i  ieilllezlilllllllnii 
wegliehen Seellretn- "ullfliilllljl lliääl  lllllll   all, l 
 weneneelenneg- liili live i: i.   l llll 
licherweise nicht an I!  I? W    WIMHM, f, i  d, w 
Ort und Stelle aus-     "lllllilll illlV-ii,   l,  
geführt nur unter- ltlllllllillirdx" ßwdlnlllbäg lu   F: ,llllwkl k  
geordneten kunst-  Mlüli "I E5 llili Wiiili nill lll  
     
Werth besitzen, sind uli illi,   'iljE,,amWllliliiilillliil"Elilill  
    llll illllll. im".  l "Täin"; lil lQliiiäillllllißllli .1 
Zement elf?" einen lll   l     illl  
 eeYPFe-el" l. .;ll   iiliiilreeeneeli1n e- 
rend. Sehr bezeich- i l 'Üiillllllllllllllliiliililllllllllllln  
nend aber für die in  Fig. 93. Felsenrelicfvon Maschnaka. 
Phönikien beliebte  
Stylvermischung sind die zahlreichen in Saida vorgefundenen Marmor- 
Särge, welche in ihrer Form und namentlich in dem eine bis auf den 
Kopf umwickelte menschliche Gestalt darstellenden Deckel ägyptischen 
Mumiensärgen nachgebildet sind, in den Köpfen jedoch griechischen 
Styl guter Zeit verrathen und wahrscheinlich in die Seleucidenlaeriode 
gehören. 
Mussten wir den phönikischen Styl als eine Mischung von ägypti- 
schen und mesopotamischen Elementen erkennen, wie sie auch von dem 
Lande zu erwarten ist, das nicht blos in der Mitte zwischen den niem- 
phitisch-thebaischen und den chaldäischcn Reichen lag, sondern auch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.