Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1616775
136 
Phönikien, Palästina und 
Kleinasien 
technik und hierin wieder fast ausschliessend in getriebener Arbeit an- 
gewiesen, so versteht sich von selbst, dass sie dadurch überhaupt zu 
jener stylistischen Art und Weise gedrängt war, welche uns auch in der 
wenigen Steinsculptur sofort an Bronzevorbilder, d. h. an Anschauun- 
gen und Fiormen, wie sie sich durch die herrschende Bronzetechnik 
gebildet haben, erinnert. Diesen Bronzestyl zeigt nicht blos das phöni- 
kisch-hebräische Blattornament an Architekturen, er tritt uns auch 
besonders schlagend an Thierbildern entgegen. So an einem Stier- 
schädel von einem Friese zu Saida, einer merkwürdigen Illustration des 
phönikischen Sphyrelaton, dessen Abbildung (Fig. 91) ich auch aus 
dem Grunde beigefügt habe, weil wir uns daraus einen Schluss auf die 
Gestalt der Stiere am sog. ehernen Meer des Tempels von Jerusalem 
erlauben dürfen. Nochiinteressanter sind die gleichwohl oberflächlich 
w fxlbliiäiixijßiüflr 
Ä um?  
Avgßyß! 
 
  
m 
 
  
7x31!  hwhinqizrlktiili 
wwß   häfiäßzäää 
Wwügglmyxß 
Iulmwßr 
Ymgßmg! 
m Megl 
ausgeführten und sehr verwitterten Hzilblöwcn des oben-beschriebenen 
Grabdenkmals von Amrith (Fig. 89 und Q2), dic neben dieser Eigen- 
artigkeit der Nachahmung getriebener Arbeit, die sich auch in den pri- 
mitiven Beinen äussert, die Reminiscenz ägyptischer Formen und Gra- 
nitwerke durchfühlen lässt, während ihnen mesopotalnische Auffassung, 
die am Stierschädel namentlich in dem Striemigen der Sehnenbildung 
unverkennbar, ferner zu liegen scheint. Weniger positive Anhaltspunkte 
geben in Folge der vorgeschrittenen Verwitterung andere auf phöni- 
kischem Boden befindliche Sculpturen, wie die Felsenreliefs von Gincll 
und von Maschnaka. Die ersteren, in dem einen Streifen einen Bären 
zeigend, der im Sprunge einen Mann angreift, während zur Rechten in 
besonderer rechteckig vertiefter Umrahmung eine Figur auf einem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.