Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1616723
hönikische 
Grabdenknxm älen 
131 
Cylinderabstufungen, an der Basis mit einer schöngeschwungenen 
Schmiege, und oben wiederholt mit Zahnschnitt und Zinnenkranz ge- 
ziert, der, auch an Fragmenten V. Dschebeil (Renan pl. 20) in Verbindung 
mit Rosettenquadraten und einem besonders charakteristischen Friese 
aus geradlinig gestreckten Lorbeerzweigen vorkommend, wieder mit den 
   
JÄLRA": Md  z 11,1  
 m  31751 _i W. i; ' 
4 " jriäißauß  . 
fllwljfvvfäü- a! m "M: QIQQ"   
  I; WRJW pi]! 
 a i"?   ywß;  
  u v!   
  ß  
   
 "  
r " .  w "ß  
 J TPJNI w Q  
  , I:  v; 1m, "üulypfyldt: q 
 Ä g,  I! K 21'. u (M.   
Älp-f 41    1.1 [Qjffglnüf {wg 
wwßßßal hAiJ-"Hi w  
 f?  vXVLfZ-Ib-iff" (2   
iqt if jy NUN 
 aflJfz-Ju 
h,  
 '1'   11  
p m 1 1111111114111." 
  "1 M 
i 1  111'111 
 lfrlwl1 ihm!"   
 1; 11113 
 ' '11111' 1'111" 1 
, 411,311.  
1;   11 51111111 
     
6  mgä  
z,  um!  w, 11, 1x11: 
 m 1 g;  
1;!  ,  1.1    1111 
    
  1111111" whßiäfää  
 .9, 1111111111111111111111111""MjäIj11I1I, 
(A 4'  1'111.11  '1111-"  
111111  111a, 1111"" 
, 15,:  
Fig. 89- 
Die Grabdm 
Meghäzi 
von Amr 
mesopotamischen Denkmälern die grösste Verwandtschaft, dagegen, 
wie auch die ganze Rundform des Monuments, keine mit ägyptischer 
Kunstweise verräth. Ein  Abschluss endlich verleiht dem 
Ganzen einen so eigenartigen Charakter, dass wir in diesem Denkmal, 
obwohl seine Form nicht die häufigste der syrischen Küste gewesen zu 
995
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.