Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1616349
    z   
i   j  w"       f?  i-  
 f W M   WM    
  F" ÄWiÜ w?  viwli ifrllvlßlihleääääjqw? 
  ?  H u   
 r     airäfl 
{HIHwQy{p:uY'l' 1"" u! H! 11,!    1 71:;  3:: v: E-hlv i: 7    
am W Ulßillill .,.4141iFW..WVViAiAWV-- 1T W i"  13 .      V   z" F  
 p i.  Aw    w 11!  5h A Ä A ,  
    .3:     " f i;  m"; Ä   
Wimv        r   
ümrlßhmawrlilf,NHfßßißIN  4 M32! ß?- älä w XI,    
 1'  v "  Wwlwßk wißMMßWHW Mwwf  w ß q n FÄ,1R'IX:.' äg- 
gä.lI"'      mlvßi wßlä  i i   E?  
Z  
        
 wiä; au! w,bgmihfhrzlißäuk"ä: i; "Fayixrawllä WÜMÄÄmäYwrnäaizlfYifhiUV im?  
IN 1  X w"Wllß-MmfmßIwq-ßßvv "  Mm. X;   
Fig. 71. Mulhmassliche Gestalt des Dariuspnlnstes in Perscpolis. 
Persien. 
Der Fall von Ninive, der statt durch die ungerechter Weise sprich- 
wörtlich gewordene Sage von der Weichlichkeit des letzten assyrischen 
Königs Sardanapal ins Schimpfliche gezogen zu werden, vielmehr durch 
deSsen heldenmiithigen Untergang mit seiner Hauptstadt dem Fall von 
Carthago oder Jerusalem gleichgesetzt zu werden verdient, rückte den 
Schwerpunkt der vorderasiatischen Grossmacht für einige Zeit uber die 
beiden Ströme hinaus weiter nach Osten. Erst nach dem gebirgigen 
Medien, dessen Bevölkerung bei mangelnder Cultur mehr zum Zerstören 
als zum Wiedererbatlen geeignet war und deshalb in der Kunstgeschichte 
so viel wie keine Rolle spielt, dann aber, als auch die kurze Blüthe des 
medischen Reiches hinschwand, mehr nach dem Südosten, nach Persien, 
das seinen weltgeschichtlichen Königsthron auf den Trümmern des me- 
dischen aufthürmte und die Gränzen des neuen Reiches noch weit über
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.