Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1616055
64 
Chaldäa, Bahylonien und Assyl 
Regens, während sie anderseits vor Hereinsehen und Hereinklettern den 
Schutz gewährte, wie man ihn in gleicher Weise noch heutzutage im 
Orient vorzugsweise für die Harems sucht und findet. 
Meiner Ansicht nach hat auch bei diesen die Lichtöffnungen bil- 
denden Stützen der Säulenbau seine an den assyrischen Palästen einzige 
Verwendung gefunden, denn wenn Säulen im gewöhnlichen Sinne als 
deckenstützende oder gebälktragendc Glieder innen oder aussen selbst- 
ständig verwendet Worden wären, so müsste doch eine Spur davon üb- 
rig sein, da deren Material kaum vergänglicher hätte sein können als 
das der erhaltenen Ziegelwände, und anderseits müsste auch die ganze 
Anlage im Plane ihr Dasein verrathen. Allein gerade umgekehrt zeigt 
jeder grössere Raum deutlich die Unmöglichkeit von Säulenstelltingen 
im Inneren, indem jeder unverhältnissmässig schmal und lang erscheint, 
um dadurch die Bedeckung ohne Nachhülfe von Zwischenstützen zu er- 
möglichen. Es war durch diese Corrid0r-F0rm der Saalräume so viel 
Schönheit und Zweckmässigkeit aufgeopfert, dass wir uns diese Er- 
scheinung nur als eine structiv bedingte erklären können. Diess wirc 
besonders klar an dem Hauptsaal des Essarhaddonpalastes zu Nimruc 
(vgl. Fig. 46), bei welchem grössere Breite angestrebt ist, als sie die 
Länge der verfügbaren Deckbalken der Horizontaldecke erlaubte. Dem 
hier findet sich eine spinaaitige Zwischenwand der Länge nach hinein- 
gesetzt, offenbar nur um die Deckung durch dieses subsidiäre Auflage- 
zu ermöglichen; ein Hülfsmittel so störender und die Einheit und Wir- 
kung des Saales dergestalt vernichtender Art, dass man unmöglich dazi 
hätte greifen können, wenn das raumöffnende Element des Säulenbaue: 
schon in derdazu nöthigen Selbstständigkeit in Uebung gewesen wäre.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.