Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Landschaft in der deutschen Kunst bis zum Tode Albrecht Dürers
Person:
Kaemmerer, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1622551
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1623668
Albrecht 
Dürer. 
77 
mehr meist der eigenen Umgebung entlehnt und sind oft ganz ori- 
ginell verwertet. Eifriges Einzelstudium verraten die im Vorder- 
grunde der landschaftlichen Kompositionen verstreuten Pflanzen, 
die Thausing sogar botanisch zu bestimmen unternimmt. S0 unter- 
scheidet er im Vordergrund des Hofer Altars (1465), eines Jugend- 
bildes des Meisters, Ranunkel und Hauhechel, Himmelschlüssel und 
Borretsch, im Peringsdorfer Altar (ca. 1490) Klee, Akelei, Lilien, 
Zichorien und Glockenblümchen. Diese Ausführlichkeit in der Dar- 
stellung der Pflanzen ist durchaus kein Novum, und wollte man 
eine derartige botanische Statistik z. B. bei den Werken der köl- 
nischen Schule durchführen, so dürfte man ein stattliches Herbarium 
zusammenstellen können, ohne doch damit den Nachweis geführt zu 
haben, dafs diese Schule landschaftlich bedeutende Werke geschaffen 
hat. Uns interessiert dieser Zug bei Wolgemut wohl hauptsächlich 
darum, weil wir ihn in den Pflanzenstudien seines Schülers (s. u, p. 89) 
wiederzufinden glauben. Ebenso ist man geneigt, die realistische 
Wiedergabe einzelner fränkischer F achwerkbauten in den Landschaften 
Wolgemuts als Vorstufen zu Dürers Vedutenzeichnungen zu be- 
trachten. Es soll ein gewissenhaftes Naturstudium und ein offener 
Blick für die Landschaft Wolgemut durchaus nicht bestritten wer- 
den, nur erklären seine nüchternen Leistungen den gewaltigen 
Fortschritt Dürers auf diesem Gebiet ebensowenig, wie etwa die 
Landschaftsgründe der burgundischen Miniaturen die Leistungen 
Jans van Eyck. 
Vollends abweisen mufs man die Anschauung Thausings, dafs 
man in Wolgemuts Städteansichten in der Schedelschen Chronik 
"die Anfänge einer selbständigen Landschaftsmalerei" zu sehen habe. 
Abgesehen davon, dafs bereits vor der Herausgabe dieser Chronik 
die Holzschnitte zu Breydenbachs Reise nach Jerusalem und Tho- 
man Lyrers Chronik von Schwaben, die Thausing selbst anführt, 
sowie die älteren Bibeldrucke (z. B. die Augsburger deutsche Bibel 
von 1470) I) ganz ähnliche Behandlung des Landschaftlichen zeigen, 
liegt die Frage nahe, inwieweit diese Leistungen des Formschnittes 
1) Muther, Bücherill. d. Gotik und Frührenaissance T. 3, vgl. auch die Holz- 
schnitte bei Dutuit, manuel de Pamateur d'estampes I, pl. 24 und pl. 35.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.