Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Landschaft in der deutschen Kunst bis zum Tode Albrecht Dürers
Person:
Kaemmerer, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1622551
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1623613
72 
Schongauer 
Martin 
und die 
Meister. 
oberdeutschen 
die bewufste Absicht des Künstlers hierin nachzuweisen.) Zweitens 
verfügten die dramatischen Spiele, welche das Vorbild für die Pas- 
sionsbilder abgaben, über keinen grofsen scenischen Apparat und 
hatten wohl auch auf die gedrängte Gruppierung der Komposition 
im Vordergrunde Einüufsl). 
So erklärt sich denn auch in Schongauers Passion die Be- 
schränkung des landschaftlichen Beiwerks, aus dem wir nur die 
vorzügliche Ausführung des unbelaubten Baumes mit seinen un- 
zähligen Verästelungen als Fortschritt gegen die Leistungen des 
Meisters E. S. hervorheben wollen, dessen kahle Bäume eher an 
ein I-lirschgeweih als an einen Pflanzenorganismus erinnern. Dafs 
Schongauer sein Auge für die Einzelformen der vegetabilischen 
Natur geschärft hatte, beweist seine xFlucht nach Ägyptem (B. 7), 
eine Komposition, deren Vegetationsformen südländischen Charakter 
tragen. Auf welchem Wege Schongauer diese Formen vermittelt 
worden sind, läfst sich kaum mit Sicherheit feststellen. Die Hypo- 
these einer italienischen Reise des deutschen Meisters allein auf 
diese Argumente zu gründen, scheint gewagt. ,Die Bilder nieder- 
ländischer Künstler, welche in Italien gewesen waren, oder die in 
jener Zeit nicht seltenen Pilanzenbüchere) könnten ebensowohl das 
Vorbild abgegeben haben, falls nicht auch italienische Stiche, mit 
denen diejenigen Schongauers eine gewisse Berührung haben, von 
ihm benutzt wurden. Die Palmenform ist bei aller Natürlichkeit 
in der Gesamtanlage im einzelnen doch soweit stilisiert, dass wir 
nicht genötigt sind, Naturstudien Schongauers im Süden anzunehmen. 
Der Papagei wird auch wohl kaum zur Vervollständigung der süd- 
ländischen Scenerie hinzugesetzt worden sein, zumal er mit Hirsch 
I) cf. auch Springer, H. Holbein d. ä. Passionsbilder in Donaueschingen. 
2) Vgl. p. 40 Anm. I und bes. die botanisch genaue Beschreibung der Pal- 
men von Barcelona. bei Leo von Rozinidal a. a. O. p. III. Könnte nicht durch 
Illustrationen solcher Reisebeschreibungen der deutsche Künstler belehrt worden sein? 
Vgl. auch die botanischen Abbildungen in dem vbuch der natur    welches meister 
Cunrad v. Megenberg von latein in deutsch transferiretß Ausgsburg 1475. (Bibl. 
d. germ. Mus. 4339) und den ebenfalls mit Holzschnittillustrationen versehenen Her- 
barius von 1484 (Bibl. d. germ. Mus. 2348), u. d. 1480 bei Joh. Th. de Ligna- 
mine in Rom gedruckte Herbarium Apuleji Platonici. Hain, Rep. bibl. 1322.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.