Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Landschaft in der deutschen Kunst bis zum Tode Albrecht Dürers
Person:
Kaemmerer, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1622551
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1623529
Rückblick. 
Schule. 
Kölnische 
63 
Wenn 
wir den Unterschied zwischen altniederländischer Landschafts- 
malerei und moderner kurz ausdrücken wollen, dürfen wir vielleicht 
sagen: Was der Handrische Maler aus formalen Rücksichten im Auf- 
bau der Landschaft stilisiert, idealisiert der moderne Künstlerin der 
Stimmung. 
Kölnische Schule. 
Wie wir bereits oben zu schildern versuchten, hatte sich auch 
in der deutschen Malerei am Ausgang des XIV. und zu Beginn 
des XV. Jahrhunderts ein entschiedenes Streben nach Realismus 
geltend gemacht, und auch die Keime landschaftlicher Darstellung 
zeigten sich bereits hie und da vor dem Eindringen des flandrischen 
Einflusses. 
Die Anfänge der kölnischen Schule des Meisters Wilhelm 
auf dem Gebiet landschaftlicher Darstellung fanden allerdings in der 
um Stephan Lochner gruppierten Schule keine rechte Nach- 
folge. Lochner selbst zeigt sich zwar in der Ausführung der Vege- 
tation des Vordergrundes sehr gewissenhaft und gewandt I), auf 
die Ausbildung eines räumlich vertieften Hintergrundes leistet er 
aber Verzicht. 
Eine Serie von Darstellungen der Ursulalegende aus seiner 
Schule (Köln, Mus. 132-146) steht entschieden schon unter nieder- 
ländischem Einflufs, zeigt aber in den landschaftlichen Gründen, 
an deren Stelle meist historische Architektur tritt, eine unbeholfene 
und nüchterne Behandlung. Über die Bauten des Mittelgrundes 
ragen nur vereinzelte Bergspitzen herüber, die Bäume sind zwar 
sauber, aber verständnislos ausgeführt. Von einer landschaftlichen 
Komposition im Sinne der niederländischen Schule vollends ist 
noch keine Rede. 
Der Einflufs der flandrischen Schule zeigt sich natürlich zu- 
nächst in den deutschen Nachbarprovinzen, also am Niederrhein. 
Freilich wäre es ein grober Irrtum, anzunehmen, dal's sich die 
I) Besonders die schon in der älteren Kölner Schule beliebte Darstellung der 
Madonna im Rosenhag bot dazu Gelegenheit. Vgl. die Bilder Lochners im Rathause 
zu Solothurn, im Kölner Museum Nr. 118 und dessen Replik in der Münchener Pina- 
kothek Nr. 5.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.