Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Landschaft in der deutschen Kunst bis zum Tode Albrecht Dürers
Person:
Kaemmerer, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1622551
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1623388
Schule. 
Die Handrische 
Brabanter Schule. 
Die 
49 
perspektive. Oft genug sind die Gründe ohne einheitlichen Augen- 
punkt übereinander aufgebaut, wie in der Anbetung des Lammes 
und der h. Barbara, und der Mittelgrund in der Tönung von dem 
Vordergrund nicht unterschieden. 
Gleichwohl stehen die Brüder van Eyck, auch was landschaft- 
liche Darstellung anlangt, weit über ihren Zeitgenossen und Schülern. 
Es genügt ein Blick auf Schulbilder, wie z. B. die Berliner Tafeln 
Nr. 527 und 542 mit ihrem hohen, gerade abschneidenden Horizont, 
ungegliederten Terrain und völligen Mangel an Luftperspektive, 
um den Abstand von den Werken des Meisters zu erkennen. Auch 
Petrus Cristus, der einzige direkte Schüler Jan van Eycks, 
über dessen künstlerische Bedeutung wir durch Monumente einiger- 
mafsen unterrichtet sind, steht seinem Lehrer in landschaftlicher 
Darstellung durchaus nach. Namentlich in der Farbengebung kann 
er eine gewisse Kälte und Härte nicht überwinden. Einzelne Mo- 
tive, wie die Flufslandschaft, übernimmt er aus der Werkstatt seines 
Meisters, andere, wie z. B. den Abschlufs des Horizonts durch eine 
weite, von bergigen Ufern umschlossene Wasserfläche (Jüngstes Ge- 
richt in Berlin Nr. 529 B), erfindet er neu. Eigentümlich ist seinen 
Landschaften eine Vorliebe für geschlängelte Wege und eine sehr 
reiche Belebung des Mittel- und Hintergrundes durch realistische 
Staffage. Da sehen wir einen Bauer seinen Esel zur Stadt treiben, 
einen Pilger, der im Schatten eines am Wege stehenden Baumes 
rastet, einen andern wandernd, den dritten zum Stadtthor hinein- 
reitend, den Flufs von Ruderbooten belebt u. s. w. u. s. w. 
In den Bildern des Hugo van der Goes finden wir diese 
Staffierung des Hintergrundes zur Eintlechtung einzelner zur Haupt- 
handlung in Beziehung stehenden Episoden benutzt (siehe u. a. das 
Triptychon im Hofpital Sa. Maria nuova in Florenz), eine Art der 
Darstellung, die später von Hans Memling mit besonderer Vorliebe 
ausgebildet wurde. 
Die Brabanter 
Schule. 
Von weit gröfserer Bedeutung, als die Handrische Schule war die 
brabantische für die Entwicklung der deutschen Malerei, und hier 
ist vor allem Roger van der Weyde n (1400-1464) zu nennen. 
Kaemmerer. Die Landschaft in der deutschen Kunst. 4
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.