Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Landschaft in der deutschen Kunst bis zum Tode Albrecht Dürers
Person:
Kaemmerer, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1622551
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1623041
Karolingische Kunst. 
medio fons prorumpens, totum nemus irrigat, dividitur in quattuor 
nascentia flumina etc. etcxc Wie will man sich diese Vorstellung 
des christlichen Paradieses überhaupt erklären, wenn Freude an der 
Natur als unchristlich verpönt gewesen wäre? 
An einzelnen Naturschönheiten haftet allerdings noch der Makel 
des Heidnischen; so bezeichnen die nluCie den Irrtum der Heiden, 
die in ihren Lichtungen ihren Gottesdienst verrichtetenl), und über 
die yloca amoenaa (XIII, cap. 12) weifs der christliche Verfasser 
nur Varro und Horaz zu zitieren: wAmoena loca Varro dicta ait ea, 
quod solum amorern praestant et ad se ama-nda alliciant. Verius 
Flaccus, quod sine munere sint, nec quicquam his officii agatur 
quasi annua, hoc est sine fructu, unde nullus fructus exsolvitur. Unde 
etiam nihil praestantes immunes vocanturß An solchen etymolo- 
gischen und allegorisierenden Spielereien ist das Werk des Hraba- 
nus reich (man vergl. besonders Buch VII-XIX), und auch die 
zeitgenössische Kunst stand teilweise unter dem Banne dieser alle- 
gorisierenden Naturauffassung. S0 schildert uns Theodulf von Or- 
leans (T 821) ein Gemälde, in dem die sieben freien Künste unter 
dem Bilde eines verzweigten Baumes dargestellt waren: 
Discus erat tereti formatus imagine mundi 
Arboris unius quem decorabat opus. 
Huius Grammatica ingens in radice sedebat. 
Gignere eam semet seu retinere monens. 
Vers 
Arboris illius recto de stirpite rami 
Undique consurgent e regione sibi 
Dexter Rhetoricam habet et Dialectica tenet 
Virtutes laevus quattuor atque gerit. 
Rhetorica atque foro dextram portenso sedebat 
Turritae arque urbis fabrica stabat ei. 
Corporis arx alas revehit caput atque leonis 
Fuerat artiücis quae bene docta manus. 
Arbor habebat ea et folia et pendentia poma 
Sicque venustatem et xnystica plura dabat 
In foliis verha in pomis intellige sensus z). 
1) XIII, cap. 9. 
i) Theodulphi Episc. 
Carm. lib. 
68.1111. 
Maxima bibl. Patr. XIV
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.