Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Landschaft in der deutschen Kunst bis zum Tode Albrecht Dürers
Person:
Kaemmerer, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1622551
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1623029
Karolingische Kunst. 
bus perpetrarent, nescientes, imaginem esse genus, idolum vero spe- 
ciern, et speciem ad genus, gCIIUS ad speciem referri non posseß 
Weiterhin definiert er die wimaginesx so: vad ornamentum vel ad res 
gestas monstrandas (üuntyr und hebt wiederholt hervor, dafs dieselben 
90b venustatem basilicaruma, xad memoriam rerum gestarum et venus- 
tatern parieturml), aber nicht xad adorandumx angebracht werden. 
Auch bezieht er sich auf das Vorbild des Moses und Salomo: xcum 
per Moysem et Salomonem, quamquam in typicis figuris, eas (scil. 
imagines) factas fuisse sciamusß Auch Walafried Strabo (T 849) führt 
für die Berechtigung des Bilderschmucks Salomo an, der wpicturis et 
sculpturis non solum animalium sed etiam arborum et herba- 
rum pene omne opus templi distinxerit  Hier wird also der Bäume 
und PHanzen als eines aufsergewöhnlichen Bildschmuckes gedacht, 
wie aus dem xsed etiame hervorzugehen scheint. 
Hauptsächlich sind es die heidnischen Elemente in den Male- 
reien, welche Anstofs erregen, und bei Besprechung derselben ge- 
denkt der Verfasser der libri Carolini auch der vielen antiken Na- 
turpersonifikationen, welche in der damaligen Kunst beliebt waren. 
Die Stelle 3) ist wichtig: wNonne divinis Scripturis eos contraire haud 
dubium est, cum tellurem in figura humana modo aridam sterilem- 
ve modo fructibus affluentem depingunt? Nonne divinis Scriptu- 
ris eos contraire manifestum est, cum flumineos amnes in figuris 
hominum aut situlis aquas fundere aut alios in alios confluere de- 
pingunt? Nonne, cum solem et lunam et caetera coeli ornamenta 
Hguras hominum, et capita radiis succincta habere üngunt, sanctis 
Scripturis modis omnibus contraeunt? Nonne, cum duodecim ven- 
tis singulis singulas formas pro qualitate virium attribuunt aut men- 
sibus singulis pro qualitate temporum quid unusquisque deferat, 
quibusdam nudas quibusdam etiam indutas diversis vestibus figuras 
dant4)i' Aut, cum quattuor tempora anni singula diversis {iguris 
die Bilder 
1) Man vergl. den Beschlufs der Reichssynode zu Frankfurt 794, der die Bilder 
wpropter memoriam rerum gestarum et ornamentumw gestattete. 
1) de reb. Ecclesiast. cap. 8, 
3) lib. III. cap. 23. 
4) Sollte hier nicht auf die Monatsdarstelhulgen der Kalendarien angespielt 
sein? Gewöhnlich datiert man die ältesten Monatsbilder weit später. cf. Janitscheck, 
Gesch. d. deutschen Malerei p. 130. 
der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.