Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Landschaft in der deutschen Kunst bis zum Tode Albrecht Dürers
Person:
Kaemmerer, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1622551
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1622954
Byzanz. 
dieser Zeit giebt Theophanes continatus lib. III, cap. 43 Aufschlufs: 
Theophilus liefs seinen Palast in folgender Art mit Malereien aus- 
schmücken: roi-g zoixovg öä Cuiozg zrarroimlyävoug rravzodazuög     
zahl öä zoixwv Iä mizw yäv äjgwv ää Öyolwv xai äozgwicära zula- 
möv zoiö, Övw Ex 1911001111761! Ipmpiöwv äyoilyazoi vziva zgvyrövza 
nagrcoixg   .   uöv zoixwv, cÖg zö ngözsgov, zbv yäv äägcz 5x 
xgvaoezöcüv ipayrplöwr ölwg uarqylazayävor rpägov, öävöga öä 
mva nur", zvourilizaza äv. vrgaolvwv äßgowa 1b Äaznöv tpqrpi- 
öwv riwanlwygoüyevov. Von einem mit Mosaikschmuck ausgestat- 
teten Zimmer sagt Theophanes: eifrcozg fair azizö iöcbv 164103110: 
sival, öiaqzögorg äväwl, ßgziovra. Einen ungefähren Begriff solcher 
Dekoration geben uns die allerdings bedeutend älteren Mosaiken 
des Baptisteriums von Sa. Constanza in Rom I) oder die Miniaturen 
des pariser Evangeliarsß) (Nationalbibliothek Nr. 63 Anfang des 
VIII. Jhdts). Auch die Kirchen werden, wie im V. Iahrhundert3), 
so jetzt mit derartigem Schmuck überladen 4). 
Die Miniaturmalerei auf griechischem Boden hatte den Ent- 
wicklungsgang der altchristlichen Kunst mitgemacht, und mit der 
antiken Tradition hatte sich auch die landschaftliche Erweiterung 
der Scenen lebendig erhalten, wie z. B. die Miniaturen der Wiener 
Genesis (Ende des V. jhdts.) beweisen, welche auch in dieser Be- 
ziehung die der etwa in gleicher Zeit in Italien entstandenen Virgil- 
handschrift zu übertreffen scheinens). 
Die Wiener Handschrift des Dioskorides aus dem Anfang des 
VI. Jahrhunderts enthält zahlreiche grofse Abbildungen von Pflanzen. 
sGenauigkeit und Schärfe des Naturstudiums vereinigen sich hier 
mit bescheidenem aber meisterhaftem und reizvollem Vortrage. Die 
Schlangen, Käfer, Vögel gegen Ende des Buches sind ebenfalls 
geschickt aber trockener behandeltöya Der offene Blick für die 
I) Garrucci, a. a. O. IV, 205. 
z) Labarte, Histoire des arts industn. 2. Anti. II, p. 162, 
3) Nilus, der ehemalige Statthalter von Constantinopel (T 450) bezeugt ill 
seinen Briefen IV, cap. 61 (Ed. Possevinus Paris 1667) dieses Dekorationssystem im 
V. Ihdt. 
4) Belegstellen bei Schnaase, a. a. O. III, 227. 
5) Labarte, a. a. O. II, p. 163 u. P1. XLII, und Springer, d- Gellßsisbilder 
in d. Kunst d. f. M. A. Leipzig 1884. Ber. d. sächs. GeS- d. YV. p. 705. 
6) Woltmann, a. a. O. I, 187.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.