Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Landschaft in der deutschen Kunst bis zum Tode Albrecht Dürers
Person:
Kaemmerer, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1622551
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1623885
Dürer. 
Albrecht 
99 
führung. In dieser Beziehung ist namentlich die Nachtscene der 
Gefangennahme bemerkenswert, auch verdient die Behandlung des 
Horizontes und der Wolken in dieser Passionsfolge Beachtung. 
Breiter sind die Landschaften in den um I 504 entstandenen 
Holzschnitten ausgeführt; so in dem h. Christoph mit den Vögeln 
(B. 104) und Johannes d. Täufer mit dem h. Hieronymus (B. II2). 
Daneben finden wir idyllische Schilderungen, wie das Hofinterieur 
in der Geburt Christi (B. 2), bereits ein Vorspiel zu dem Marien- 
leben, und die Waldidylle, in der die H. H. Antonius und Paulus 
sich niedergelassen haben (B. 107). Den Vorderplan durchrieselt 
ein Bach, rechts schaut man in den Wald hinein, zwischen dessen 
dicht gescharten Stämmen ein Hirsch einherschreitet, links öffnet 
sich ein Ausblick in die Berglandschaft des Hintergruncles mit ihrem 
See. Die trauliche Stille der Einsamkeit, in die die Heiligen sich 
zurückgezogen haben, ist vortrefflich in diesem im einzelnen liebe- 
voll durchgeführten Waldbilde geschildert. 
Diese idyllische Richtung kommt auch in dem 1511 erschiene- 
nen wMarienlebem zum Ausdruck, welches eine Fülle von land- 
schaftlichen Motiven in seinen Hintergründen birgt I). Joachim im 
Felder zeigt noch die alte typische Anordnung, links Wald, rechts 
einen Ausblick über die Viehweiden zum Meer. Das Detail, nament- 
lich in der Baumbehandlung, ist meisterhaft in technischer, wie in 
künstlerischer Hinsicht. Das dürre Baumgezweig ist besonders liebe- 
voll und geschickt hier ausgeführt. Sehr reich ist auch die Berg- 
landschaft, welche Maria auf ihrem Wege zum Hause des Zacha- 
rias durchwandert hat (B. 84). Wir besitzen zu dieser Heimsuchung 
eine Skizze in der Albertina (Br. 497), auf der die Landschaft nur 
flüchtig angedeutet und lange nicht so organisch aufgebaut ist, wie 
in dem ausgeführten Holzschnitt. Das Lucasevangelium I, 39 schil- 
dert die Wohnung des Zacharias im Gebirge gelegen (exsurgens 
autem Maria in diebus illis abiit in montana), und der Meister ist 
 Schon Vasari sagt von diesem Cyklus: Panne 1511 egli fece della mede- 
sima grandezze in venti carte tutta 1a vita di Nostra Donna tanto bene, ehe non ä- 
possibile per invenzione, componimenti di prospettiva, casamenti, abiti 
e teste di vecchi e giovani far meglio. 
7 ßk
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.