Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207265
Styl. 
griechische 
Das 
Echinuskyma. 
Die 
Blätter 
dieses 
Ornamentes 
haben 
Aehnlichkeit 
mit 
den 
Schilfblättern und sind entweder an ihrem Ende gespitzt oder ab- 
gerundet. Die Darstellung Fig. 94.  
ist hier so zu verstehen  
r  XXXQ 
dass durch eine grössere      
Last, als es bei dem früheren ä   
Kyma der Fall war, die ä  
Blätter bis zu ihrer Spitze  _   
herabgebogen wurden. Da- F 
durch gestaltet sich nun lg' 95' 
auch das Profil anders. W  i. „  H wir] 
In den meisten Fällen u!   lßk 
erscheinen. zwei Reihen Blät-    
ter hlntereinander gestellt, so  s" 
dass zwischen den Blättern Eshinllsky'natia'  
8.11 
dervorderenReihedieSpitzen Fig 9a 
derrückwärtigendurchsehen.  E E  E F E 
DieDarstellunginFarbe      
auf das vorgearbeitete Profil i_   
geschieht im dorischen Style  
ingleicherWeisewiebeimvor- F? 97_ 
h b  h K  ,   
et esproc enen yma wo {k (Kam   Fan  LQfat-n, 
bei ebenfalls Mittelrippe und   i; jyimitiri y g. 
Rand desBlattes ganz conven-    E   
tionellbezeichnetgindFig_94_ [ziilliiiililiiiiillxiiiäilllli  IMKJAI  
Es bildet das Ornament, Fig. 98. 
in solcher Weise ausgeführt h I 2x  
den Haupttheil des donschen   Ftsxrxlyßßrl.,y'.  i! 
Säulencapitells. (S. Fig. 46).  iJ   
Das Echinuskymafindet Fig. 99 
aber auch und llallptSäChllCh ä v)? ägfähnx  
Ausbildung 1m jonischen und '  (in,    k. 
korinthischen Style, dann er- .l i- ) e K {Ö- li" X" ._X 
Scheint aber  Fonn der Miliz: "n i'm, Al iU1 
Oval gebildeten Vornestähen- Sinnbilder (lCEAbStÜIZCIIS. 
den und der gespltzten 
Zwischenblätter als Relief auf das Profil gearbeitet. Fig. 95. 
Es ist hierbei wohl zu bemerken, dass im griechischen Style 
das oyale Blatt des plastischen Kymas so gebildet ist, dass der 
A. Hauser. Styl-Lehre. I. 2._Aufl, f)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.