Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207238
griechische 
Der 
Styl. 
Die 
Sima, 
Bekrönung. 
jeder Bautheil, welcher, nachdem er seinen Platz im Baue 
eingenommen hat, nicht weiter von einem Dariiberliegenden be- 
lastet wird, erhält an seinem oberen Ende der ganzen Länge seiner 
Fronte nach ein Ornament, das ihn als unbelastet charakterisirt. 
Dieses 
Ornament 
besteht 
den 
meisten 
Fällen 
au S 
neben- 
einander aufgerichteten Pßanzenelelnenten, wie etwa aus Pahnetten 
und Kelchen, die durch Ranken mit einander verbunden sind. Mass- 
Fig. 86. 
 
gääl-Läääs-"g  
 rbiiliw, W  
   Nullwmiynxl    
mrjiäi    4.1122" irW  ig;ää 
 a"; Hmljnßzää-iä äävz" 
Qgßßßjgß YY?) 
Fig- 
 Y 
f 
 " Ä,  ßfß?" 
   hwurvllä-iä 
freien 
Sinnbilder der 
Endigung. 
gebend hierbei und den Ausdruck der unbelasteten Endigung be- 
dingend, ist, dass dieselben organisch in die Höhe gewachsen, in 
ungestörter Entwicklung erscheinen. Man kann das Ornament 
einem Diademe vergleichen. Demnach sind die hier besonders zur 
Verwendung kommenden Motive die zarten Pahnetten, Kelche und 
Blüthen, welche als letzte Ausläufer der Pflanze die freie Endigung 
charakterisireil, also Formen, denen gewissermassen wenig organische! 
Kraft innewohnt. Das Ornament ist Flachornament oder Relief. 
Es 
erscheint 
aber 
nicht 
HUF 
3.111 
oberen 
Abschlusse des Hau- 
565, 
sondern 
folgerichtig 
auch 
als 
Abschluss 
VOll 
Fenster- 
und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.