Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206963
Styl. 
Der griechische 
mit einer Linie abgeschlossen, welche in der Mitte gerade, an den 
beiden Enden aber in leichten Bögen zu den senkrechten Begrän- 
zungslinien der Kanäle übergeht. Ober den Eckabschrägungen 
endet die Cannelirung in einen überhängenden kleinen Zapfen_ 
Fig. 54 u. 55. Ein niederer Abacus schliesst als Capitell die Tri- 
glyphen nach oben ab. Beim altdorischen Bau waren diese Pfeiler 
von drci Seiten frei; nachdem aber die Fenster durch Platten 
geschlossen Wurden, blieb nur mehr die Vorderseite mit den beiden 
abgeschrägten Kanten sichtbar. 
 Die verschliessenden Platten, welche in den meisten Fällen 
mit figürlichen Reliefen geschmückt waren, heissen Metopen. Wäh- 
rend die Vorderseite der Triglyphen mit der Fläche des Epi- 
styls flüchtig geht, steht der Reliefgrund der Metope um etwas 
hinter dieser zurück. Triglyphen und Metopen kommen, mit wenigen 
Ausnahmen, nur am Aeussern der Tempel vor und bilden zu 
Fig. 
l_ 
r WU 
1 
A 
0 
w 
51 
r 
(Tannelirung 
lä-iglyphen. 
sammen das Triglyphon (Fries) des dorischen Baues. Fig. 45 e: 
Die Höhe des Triglyphon ist entweder gleich der Höhe des Epi- 
styls oder etwas grösser als dieselbe. 
Die Breite der Triglyphen ist gleich einem unteren Säulen- 
halbmesser, die Entfernung derselben von Mitte zu Mitte gleich 
einer halben Säulenachsenweite. Unter der Ecktriglyphe bedingt 
die gleiche Vertheilung der Triglyphenpfeiler ein Her-einrücken 
der Ecksäule um die halbe Triglyphenbreite. 
I. Triglyphen und Metopen sind entweder getrennt von einander, oder 
aus einem Stücke gearbeitet. Getrennt: am Tempel von Aegina, The- 
seus, Parthenon u. A.; aus einem Stücke: bei Nemea, Rhanlnus, do- 
rischer Marmortempel Samothmke u. A. 
2. Metopenreliefe: Selinunt, Theseus, Partheixoxi, Olympia. Glatte Wetopen: 
Pästuzn, Aegina, Nemea, Samothrake.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.