Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206796
ische 
hind u 
Styl. 
2. Der hufeisenfönnige Bogen in den (Erotten von Udnyagiri, die ziviehel- 
fürmige Kuppel bei den Vimänas. 
S0 weit die bekannten Aufnahmen architektonischer Monu- 
mente eine Beurtheilung des Ahinduischen Ornamentes zulassen, 
scheint auch dieses in seinem wildstrotzenden Reichthume jeder 
Gesetzmässigkeit zu entbehren. 
Das Pflanzenornament wird im Ganzen seltener verwerthet 
und zeigt übertriebene Verzerrungen und Verunstaltungen der 
'V0rbilder in der Natur. Viel häufiger wird in der Decoration die 
thierische und menschliche Gestalt zur Anwendung gebracht. Die 
heiligen Thiere, wie Elephanten, Löwen u. a., und die phantastischen 
Göttergestalten, in ganz plastischer Bearbeitung die Wände der 
Tempel bedeckend, bestimmen der Hauptsache nach den Eindruck, 
welchen die indischen Bauten in ihrer vollen Gesetzlosigkeit und 
ungezügelten Ueberladenheit auf den Beschauer machen. 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.