Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206780
Der 
hinduische 
Styl. 
die 
Dasselbe, was von der Stütze gesagt, 
übrigen architektonischen Formen. 
Fig. 34. 
bezieht 
sich 
auch 
auf 
Fig. 33. 
 
mammaa  
     
 
Jmfljiyw 
v pnpgw. 
1', l! H 
a; UTQTT 
WIWEÖEI; 
12g p" 
kiLsriyljßäx 
X x "Jügk  
Fig.  
   
fiJiiä"J""ü' 
IJDIJ! I; u: 
.11 m1 um 
Iilruillllnßwiigy-L 
"m11; "i 
M H 
Ü) W  
RxxxxKxlxx ' 
{vfi-r-     u 
 "j 
  iäfüfxa Q 
  
  
Ü W Äiääälfy JIÄL 
   
TÄÄII  iifäifijifrfiäiäifggli 
.1 R. lßwwglWgiVgläißßä 
wm     Ü" 
Ig- 37- Fig. 32. 
 w "iiämw: 11' ß w 
       
   (w Humllbiüwvß 
m51 EH   M  . 
    
3   hie: 
Mill  iIäXMIIHM1 
 '!?EIWAUM1F7ÄÜ_ wumirmiagßisum:v1mm;uewwursuuuuun  
 xx x; xxxäxxx Kxix xxw- 
Pfeilerformen. 
Eine Anzahl Formen, welche in der späteren mohammeda- 
mischen Kunst eine Rolle spielen, finden sich schon in der hin- 
duischen Architektur vorgebildet. 
I. Es wurden hier nebeneinandergestellt: Pfeiler von Udayagiri, Fig. 33, 
 von Karli, Fig. 34, 35, von Ajunta, Fig. 36, 37, und Ellora, Fig. 38. 
A. Hauser. Styl-Lehre. I. 2. Aufl, 3
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.