Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206492
I)e1 
ägyptische 
StY 
Bei einer Anzahl dieser Gräber tritt vor eine einfache, aus 
dem Fels gehauene Grabkammer ein kapellenartiger Vorbau, der 
in der Bearbeitung von Wand- und Deckenflächen die Nachbildung 
eines primitiven Holzbaues in Stein zeigt Die NVände sind als 
zierliches Lattenwerk, die Decken und Thürstürze wie aus Rund- 
ballten bestehend gebildet. Fig. I und 2. 
Diese Uebertragung von Formen des Holzbaues in die Stein- 
architektur, Welche auch für das Aeussere der Sarkophage in 
Anwendung kam, gehört nur dem alten Reiche an und hat aui 
die spätere Entwicklung des Steinbaues naturgemäss keinen Einfluss 
genommen. 
 
 
 
"it- 1. fsusli"llißlä4 
  weiß. 
k 131113?" W 
 r  
 
  
 wvviwiixifßß] 
"ä M! faaügäxi:' 
 115i i? 5M 
i: aß; w 1113i," Y 
M- 151 M 
1511 u, 
1;LÄÄ ;7V 1: w 
yzwqyllgg! 15 3131,.   
 "Jlßlßlwiza-ww  
I!  wjßy m  M 357," 4mm"   
       
    
WEßY-lyä: w."  "    u  1,21 WM 
  - ß  E   
IINWWAEc    
 Guru w,     w  1412;, 
w?   Wwngli. 
Äälyf    wn 
w m,  1b  iavrwßli  
W uwja.   Z .5, JQÄIJI 
m. "W   n  HANF: w y I1: 
ww: Iä 1m W II fwlw IVWIIÄxÖHÜ  1m, ßüll: 
W      
f"   i! Wisyfywtlllnn,"{YXI- i;   i",  mj 
  v; 3!   i Eli  '55 
1'156    w. U  331 Jzf 
 Üljgwiiiijff Eä-jwfkj?  f   V d: 
111 Jw; 1M w; 13,  j :'l i]: 1'? 
        u:  
 wwlvwgwll   H n" F: {J 
 "w" W  k; .1: lw-z. 
v 1" Ä- m 
 Wyäwwwflälälxqwliäxu Vr  ü; 
 u- g, 114V: f;  131".  
"I M lfj 
Ü m 
 „ 
w 
äwlqmißßqjwgß{i.,ßkildqümßlßlgm 
   w"  H1   WHUEH! "w! 
1). 11 '51:   ü!    H: ivi-vUh;iwf. 
 JNI  w  Ü.  
   Nwä ÄFßLFäVZLitagmssiißä?  
 
Ä Wjäyerrfillw;  " 
    
Y    
Ä Meter 
Nachbildung 
Holzbaues 
Gräber bei 
Sarkophag 
den Pyramiden von Giseh. 
des Wykerinus in der dritten 
Pyramide 
VOII 
Giseh. 
In andern Gräbern finden wir die, wie es scheint, ersten 
Versuche einer Raumtheilung durch Stützenstellungen, und eine 
Ausbildung dieser Stützen, welche über ihre blos structive Form 
hinausgeht. 
Durch reihweise Stellung der Säulen im Raume ist eine 
Theilung desselben in Schiffe erzielt. Architravartige Steinbalken 
aus dem Felsen gehauen, zwischen denen die Decken nach einem 
leichten Segmentbogexi gebildet sind, ziehen sich über den Säulen 
hin, die Schiffe besonders betonend. Nicht selten liegt quer vor
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.