Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207866
Der 
Styl. 
römische 
Die Schrift hat, wie dies auch im griechischen Style der 
Fall War, keine ornamentale Ausbildung erfahren, sie ist aber am 
römischen Baue, zu dessen letzter Vollendung, viel bedeutungs- 
voller als am griechischen. 
Mit der zunehmenden Grösse der Bauten und der gesteigerten 
Eitelkeit der Bauherren verändert die Schrift ihre Grösse und den 
Ort ihrer Verwendung im Baue. War sie früher blos auf das Epistyl 
verwiesen, so tritt sie nun beim römischen Tempel in denFries, nimmt 
dann Fries und Epistyl, die wohl auch an der Faqacle zu einer grossen 
Schrifttafel zusammengezogen werden, in Anspruch, und verlässt 
endlich beim Triumphbogen das Gebälk ganz, um sich auf der 
Attika dominirend ausbreiten zu können. (Siehe die Figuren I 3 5, 
153, 162, 164, 165, 166.) 
"Y x J F. G 
im  
 E 
  v
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.