Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207793
12 
J4 
I)er 
römische 
Styl. 
Sculptur nahe kommt oder dieselbe erreicht. Somit fehlt hier jene 
ideale Ebene, über welche das Relief im griechischen Style sich 
nicht hinaus zu treten erlaubte, es fehlt die bestimmte Beziehung 
des Reliefs zu der zu decorirexiden Fläche und dies um so mehr, 
je weiter die römische Kunst in die späteren Jahrhunderte über- 
geht. Wo das Ornament nur gemalt wird, ist es mit wenigen 
FiS- 167- Ausnahmen kein Flachornameilt, son- 
f,  dern die Darstellung des Plastischen 
 „   (fit  in Farben; selbst am Fussboden, der 
 im  doch aus vielen Gruiiden ein lilach- 
 I."  ornainent verlangt, nimmt die Daistel- 
 iQUl-llrxllu i;      
 liiiiilylll 1- lung plastisch schattirter Ornamente 
1. x  i iQKYd-x-XW  M i."     
  i  in Mosaik immer mehr Aufnahme. 
       Das römische Ornament hat nicht 
i. i i   x äjene Klarheit und bei allem Naturalis- 
W   U     
  l   f]  inus nicht Jene organische Entwicklung 
Xi?  i  wie das griechische, Contour und Model- 
  i; 1.    
 ii  j lirung des Blattes stehen nicht in so 
Vl  
iil i "i bestimmtem Zusaininenhange wie clort. 
H? 108. Das römische Akanthusblatt 
 ,  zeigt zwei wesentlich von einander 
  n        
 V    u."  1'] verschiedene Bildungen. 
V  'ÜilillWliifiiiilnüüiiiii, r iti  "iilillljiiiifi?931941„ x   H  
A.  naiv w!  iiliylliiililälgiääiäärb iIit Beibehaltung der aupt. 
 fiiiij;   form des griechischen Akanthtis 
  "  den" "i!      werden nun die Blattspitzen länger, 
   Äxl ß;  '  und nach der Form des Oliven- 
     13'"   XK "t 'i'         
 I! iqiihwl. i; iiiiiii hlattes gebildet. F ig. 107. Die Mo- 
11;  x   y,      _i wznj,    
 Md), N4 "lii    dellirting von der Blattspitze herein 
iiliiitßiißii]? llÄ liiillllli" hl  zieht sich nun nicht mehr als zwei 
aäzzjrw   Z -   .N      i     
  _    {i    abfallende Ebenen. scndein als eine 
  l  s'il]!  Aiisriindnng, eine Rinne, nach dem 
  ljifi  im A; L Wihuwiwl m   da" Innern des Blattes. Der Uodelliriing 
  y   yißiylilfr  illli  G5 jeder einzelnen Abspitzung entspricht 
i-iiliii Ä.   Ü" f auch die Aushöhlung 'ede P  
u, "ß iiiWiiiiii        b "l r arme 
n    bis zur YVurzel des Blattes herab und 
Akanthusblatter.   ,  
zwischen hohen die lartien trennen- 
den Falten. Die Länge der Spitzen macht ein Uelnergreifen der grösseren 
 Blattpartien über die kleineren nothwendig (was bei griechischen 
Bauten und römischen Bauten in Griechenland nicht vorkommt). 
Dieser Akanthus findet sich hauptsächlich beim Säuleneapitell 
der Zeit des Augustus bis zum Ende des 2. Jahrhunderts n. Chr. 
Die zweite Form des Akanthus, Fig. 168, ist directer der Natur 
(dem Blatte des Biirenklau) nachgebildet. Die Theiliing des Blattes 
in grössere gegenseitig übergreifende Gruppen bleibt dieselbe wie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.