Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207636
x18 
Der 
römische 
Styl. 
156 
der 
Architravbalken 
ZUYTI 
Sturzbalken des Fensters 
wird. Wo dieselbe aber von 
halbkreisförmig geschlosse- 
nen Bogenöffnungen oder 
ehed- solchen Nischen durch- 
brochen wird, führt die 
Combinirung des Bogen- 
baues mit dem Gebälk- 
bau zu neuen Gesammtfor- 
men des Aufbaues, Welche 
für den römischen Styl 
besonders charakteristisch 
sind, und von hier in spä- 
tere Style übergehen. 
Das constructive Ge- 
rüst, Fig. 158, wird von 
Bogenstellungen über Pfei- 
lern gebildet. Die Bögen sind 
glatt oder nehmen an ihrer 
Vorderseite die Formen des 
dreigetheilten Architravs an. 
(Architravirter Bogen.) Der 
157- 
 YLQQQJQQEÄ 
QWQJPQQHEE 
    
            
     
 man, 
der 
Gliederung 
ÄKVand 
Nischen 
mit 
und 
Gebälkarchitektur.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.