Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206442
ische 
Literatur, Einleitung, 95. 
I. Der frührömische Styl                  
Der Tempel, die Grundform, das constructive System, 97. Die 
dorische Ordnung, 98. Die jonische Ordnung, 99. Die korinthische 
Ordnung. 101. l)ie Grabinäler, die Fora, die Basiliken, 102. Die 
Rostralsäulen, 103. Das Privathaus, 104. 
Il. Der römische Styl der Kaiserzeit             
Einleitung, Grundrissformen, 108. Das Deckensystem, der 
Gebälkbau, 109. Die dorische und jonische Ordnung, 110. Die 
korinthische Ordnung, 112. Die composite Ordnung, 114.. Die 
Karyatide, 115. Die Verkröpfung des Gebälkes, 116. Der Gewölb- 
und Bogenbati, 117. Combinirung des Bogenbailes mit dem Gebälk- 
bau, 118. Säulen mit Gebiilkstück darüber, I2O. Bögen unmittelbar 
auf Säulen, 121. Die Gliederung der Decke, 122. 
Die römischen Gebäudetypen, der Tempel, 122. Der Grab- 
bau, das Theater, 123. Das Amphitheater, 124. Der Thermen- 
bau, 125. Die Villen und Paläste der Kaiser, der Triumphbogen, 127. 
Die Postamente und Untersätze zur Aufstellung von Büsten und 
Statuen, 131. 
DasrömischeOl-nament                   
Die Ableitung der Formen, 132. Die Art der Verwerthung 
der Elemente, die Arten der Darstellung des Ornaments, 133. Das 
Akanthusblatl, 134. Die Reihung der Blattelemente, das Ranken- 
ornament, 135. Die Sima, das Kyma, 136. Die Cannelirxtng, Torus, 
'l'änie und Schnur, der Festen, 137. Die Ornamente, welche ein 
(iespanntsein und Freischweben, ein Verschliessen und Ausbreiten 
ausdrücken, der Formenaluparat zur Decoration der nicht von der 
plastischen Architektur gegliederten Decken und Wände des Innern, 138. 
Die menschliche Figur, 140. Die Schrift, 141. 
Bezeichnung der Illustrationen rücksichtlich der Monu- 
mente, Welche in denselben ganz oder zum Theile nach- 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.