Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207566
römische 
Der 
Styl. 
Gebäudes hinaus, 
sondern bleibt in 
der Achse der 
Ecksäule stehen. 
Die Anzahl Tri- 
glyphen zwischen 
je zwei Säulen- 
achsen variirt, ist 
aber der Weitstel- 
  x_ 
  
Mglfüy IÜE-Eäx-äx  
Akäzlgqbq.   Eng. 153. 
"Mm? Msxsxß-Aqwx; "x 
qiuv " w.   
"T512, ärß-ßxx Xx 
(aßjfbz-f; Qääüüjxx x 
"wwß WQ-Cx 
w!"   
w."  w?  
t M Mag. Qiäzzfx 
"M! Wim; ß 
v.        
YJSIEMKKUIQEISHSRUIAEXQIIEKKEKUKUAW. um 
   
   
ligkeit der Säulen 
entsprechend zu- 
meist grösser als 
beim griechischen 
Tempel. Die Me- 
topen enthalten 
selten Figürliche 
oder ornamentale 
Darstellungen. 
Die Hänge- 
platte ist schräg 
oder horizontal 
unterschnitten 
und häufig auch 
mitMutulenverse- 
hen. Wenn solche 
vorhanden, sind 
sie nur über den 
Triglyphen ange- 
bracht. Ueber den 
Metopen und zwi- 
schen den Mutu- 
len kommt zuwei- 
len eine Felder- 
theilung, wohl 
auch mit Hänge- 
rosetten in An- 
Wendung. 
Nicht selten 
sind zwischen 
Fries und Hänge- 
  l  
 Md" 
Schema 
korinthischen 
der 
Ordnung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.