Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206430
DergriechischeStyl.                   
Literatur,39. Einleitung, die Tempel, Haupträume derselben, 40. 
Peribolos und Propylaion, Cultus-, Agonal- und Mysterientempel, 41. 
Anordnung der Grundrisse der Tempel, 42. 13215 constructive System, 
Unterabtheilungen des griechischen Baustyls, 43. 
l. Der griechisch-dorische Styl               
Die (irnndrissform, das Krepidoma, 44. 1)ie Säulen, 46. Die 
Mauern, die Anten, 48. Das Gebälk, das Epistylion, 49. Das 'l'rigly- 
phon, 50. Der innere Fries, das Kranzgesimse, 52. Die Kalymmatien- 
decke, das Dach, der Giebel, 53. Das Innere des Tempels, die Be- 
malung, 56. 
Der griechisch-jonische und attisch-jonische Styl     
Die Grundrissformeil, der Unterbau, die Säulen, 57. Die Halb- 
säulenßz. Atlanten und Karyatiden, die NVand, dieAnte, 63. Der Pfeiler, 
die Thür- und Fensterölinxlngen, 64. Das (Sebiilk, das Epistyl, der 
'l'hrinkos, 65. Das Kranzgesimse, 66. Die Decke, das Dach, das 
Innere des Tempels, die Bemalung, 68. 
Der griechisch-laorinthische Styl             
Geringe Zahl erhaltener Monumente, 63. Die Grundrissfornlexi, 
die Säulen, 69. Die Ante und der Pilaster, die Wand, das Gebälk, 
Tempeldecke und Tempeldach, 72. Das Ornament des korinthischen 
Baues, 73. 
Das griechische Ornament.                
Die Urbilder, Art der Verwerthung derselben, 73. Stylisirung der 
Formen, 74. Das Flachornament, das Relief und die runde Plastik, 75. 
Die Reihung von Blattelementen und das Rankenornament, Bezug 
des Ornaments zur Leistung des Constructionstheiles, 77. 
 
2. Das Kyma, die Bliitterwelle                  
a) Das dorische Kyma, 80. b) Das Echinuskyma, 3I. c) Das 
lesbische Kyma, 82. 
 
4. Heftbänder und Heftschxiüre                  
a) Der Torus, Gurt oder Riemen, 84. b) Die Tänie, das 
Band, 85. c) Die Schnur, 87. 
5. Ornamente, welche ein Gespanntsein und Iireisclnveben über dem 
Raume charakterisiren                    
6. Ornamente, welche dem Ausdrucke des Verschliessens und Ausbreitens 
 
Die Symbolik der mythologischen und cultlichen Bezüge in 
1er Darstellung von Menschen- und Thiertiguren und im Pflanzen- 
ornamente, 90. Die Schrift, 91. 
 
Einleitung, die kyklopischen Mauern, (las Gewölbe, 92. Die 
Grabdenkmale, der Tumulus, die Felsgräber, der Tempel, die An- 
lage, 93. Die äussere Auszier des 'l'e1npels, 94. 
78 
30
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.