Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207489
Styl. 
Der römische 
einem grossen rechtwinkligen Raume, a Fig. 137, an dessen einer 
Schmalseite sich eine grosse Nische (Apsis, Concha) Z2 für das Tri- 
bunal anschloss. Der Raum für den kaufmännischen Verkehr wird 
durch Säulenreihen der Länge und Quere nach in Schiffe getheilt, 
wobei sich dem breiteren Mittelschiffe zwei oder vier Seitenschiffe 
x38. 
I39' 
ä  : ä:ä:ä'äää: ääääi: 
ä  ä   
1  
l I" 
i: il In. 
 QXX T Alf 
um m Ulggixg 
m:    
F 1 b  b  
_l 'I  'I 
a; f b  l 
  _  
  ff Äßivßi I! 
I   : 
' n! 
I l! 0 lll 
 
 II   I;   
l  l i? 
1, w] y, wir 
s (ex k? 
Lßl   
_  b m: 
  L 
ilißiißl I 
  E: 
[l   g l 
M l J 
 "l "i tl 
I. 
Privathaus. 
anschliessen, die wohl auch dop- 
pelt übereinander angeordnet 
sind. Aufbau und Deckung sind 
nicht mit voller Sicherheit zu re- 
Privathaus. 
construiren. 
I. Der Name Basilika stammt von der Stoa Basileios, einer Sänlenhalle, 
in welcher der athenische Archont Basileus Gericht hielt. 
2. Kein Forum und keine Basilika vollständig erhalten. Reste davon in 
Rom, Pompeji u. a. O. 
Zu den Denkmälern früherer und späterer Zeit gehören die 
Rostralsäulen (Columnae rostratae), welche auf dem Forum zur 
Erinnerung an Siege zur See errichtet wurden. 
Es sind dies Säulen oder Pfeiler mit an den Seiten der Schäfte 
angebrachten Schiffsschnäbeln (rostra) der erbeuteten feindlichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.